Paläontologen entdecken bisher ältesten Dinosaurier Afrikas in Simbabwe

Paläontologen haben in Simbabwe die Überreste des ältesten Dinosauriers Afrikas entdeckt. Der Dinosauier mit dem lateinischen Namen Mbiresaurus raathi lebte vor rund 230 Millionen Jahren und war nur etwa einen Meter groß, wie die an dem Fund beteiligten Wissenschaftler am Donnerstag mitteilten. "Er lief auf zwei Beinen herum und hatte einen ziemlich kleinen Kopf", sagte der Paläontologe Christopher Griffin von der US-Universität Yale, der den ersten Knochen ausgegraben hatte.

Die Forscher gehen davon aus, dass der kleingewachsene Dinosaurier nur bis zu 30 Kilogramm schwer war, aber einen langen Schwanz hatte. Er war wahrscheinlich ein Allesfresser, der sich von Pflanzen, kleinen Tieren und Insekten ernährte. Die Forscher ordneten den Dinosaurier der Gruppe der Sauropodomorpha zu, die mit den Sauropoden später auch riesige Landhalssaurier hervorbrachte.

Das Skelett wurde bei zwei Expeditionen in den Jahren 2017 und 2019 von einem Forscherteam aus Simbabwe, Sambia und den USA freigelegt. "Ich habe den vollständigen Oberschenkelknochen ausgegraben und wusste sofort, dass es ein Dinosaurier war und ich Afrikas ältestes bekanntes Dinosaurierfossil in der Hand hielt", berichtete der 31-jährige Griffin, der damals Doktorand an der Technischen Universität in Blacksburg im US-Bundesstaat Virginia war.

Fossilien so alter Dinosaurier waren zuvor nur in Südamerika und Indien gefunden worden. Simbabwe lag auf dem Urkontinent Pangäa etwa auf dem selben Breitengrad wie die Dinosaurier-Fundstätten in Südamerika, daher machten sich die Paläontologen auch hier auf die Suche.

Der in Simbabwe gefundene Mbiresaurus raathi ähnele Fossilien aus Brasilien und Argentinien sehr stark, "was bestätigt, dass Südamerika und Afrika während der späten Trias Teil einer zusammenhängenden Landmasse waren", sagte Max Langer von der Universität São Paulo in Brasilien.

Benannt wurde der Dinosaurier nach dem Bezirk Mbire im Nordosten Simbabwes, wo das Skelett gefunden wurde, und dem Paläontologen Michael Raath, der erstmals über Fossilien in dieser Region berichtet hatte.

mid