Paketbomben: Polizei mahnt zur Vorsicht

Das verdächtige Paket, das am Freitag auf dem Potsdamer Weihnachtsmarkt Bombenalarm auslöste, steht mit einer Erpressung in Zusammenhang. Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter sagte, der oder die Täter hätten an den Lieferdienst DHL eine Geldforderung in Millionenhöhe gestellt. Bereits Anfang November habe es in Frankfurt/Oder einen ähnlichen Fall gegeben, so Schröter.

„Der Täter fordert eine enorme Summe dafür, dass er es in Zukunft unterlasse, weitere Päckchen ähnlicher Art zu senden“, erläuterte der Leitende Oberstaatsanwalt Heinrich Junker.

Die Behörden riefen die Bevölkerung zur Vorsicht auf: Wer ein Paket erhalte, das er nicht erwartet habe, solle dieses nicht öffnen, sondern die Polizei verständigen. Dass der Erpresser in der Vorweihnachtszeit handelte, ist angesichts der Vielzahl der vor dem Fest verschickten Postsendungen wohl kein Zufall.