Paket angenommen?: Das sind die dreisten Tricks der Paketbetrüger von Berlin

Wenn der Postmann klingelt, heißt es: Vorsicht! Es könnten Betrüger am Werk sein

In Friedrichshain-Kreuzberg sind vermehrt Berichte über Paketbetrüger aufgetaucht. Der Polizei sind die Maschen bekannt. Sie verzeichnete in den vergangenen Jahren einen kontinuierlichen Anstieg des Bestellbetrugs. Nun sorgt eine neue dreiste Methode für Aufregung.

So treiben derzeit an der Knorrpromenade in Friedrichshain Paketbetrüger ihr Unwesen. In einem Fall konnte der Betrug nun durch das Eingreifen einer Zeugin unterbunden werden. Die Berlinerin erstattete Anzeige bei der Polizei und schildert den Fall gegenüber der Berliner Morgenpost. Demnach klingelte ein Zusteller bei Sarah S. und gab an, ein Paket für eine Nachbarin auszuliefern. "Das Paket war sehr groß und schwer. Den Zusteller hatte ich vorher hier noch nie gesehen", sagt Sarah S., die als selbstständige Designerin arbeitet.

Der Zusteller, der laut ihren Aussagen gebrochen Deutsch sprach, gab an, dass das Lesegerät, auf dem Kunden die Annahme des Paketes bestätigen, kaputt sei. Sarah S. schickte den Mann wieder weg. 10 Minuten später geklingelte er erneut. "Dann habe ich das Paket angenommen", sagt Sarah S., die ihre Nachbarin, für die das Paket angeblich bestimmt war, gut kennt.

Nach weiteren zehn Minuten habe es erneut geklingelt. Diesmal stand ein anderer Mann vor ihrer Tür und gab an, dass er das Paket für die Nachbarin abholen wolle. Hier sei sie noch misstrauischer geworden, berichtet die Berlinerin. Den Mann beschreibt sie als jung, 1,85 Meter groß, gepflegt und schlank mit schwarzen Haaren. "Ich habe eine...

Lesen Sie hier weiter!