Pacquiao überraschend als Box-Weltmeister entthront

Manny Pacquiao (l) musste gegen Jeff Horn viele Treffer einstecken. Foto: Dave Hunt

Für Box-Star Manny Pacquiao ist die Hoffnung auf ein Rematch gegen Floyd Mayweather Jr. in weite Ferne gerückt. Die alternde Legende hat überraschend seinen Titel als Weltergewichts- Weltmeister des Profiverbandes WBO verloren.

Der 38-Jährige von den Philippinen unterlag dem zehn Jahre jüngeren Australier Jeff Horn in Brisbane einstimmig nach Punkten. «Es war ein enger Kampf. Ein paar enge Runden, aber du kannst nicht mit dem Ergebnis streiten», sagte Promoter Bob Arum. 

Der frühere Lehrer Horn, der als Außenseiter in das Duell gegangen war, lag nach den hart umkämpften zwölf Runden vor 50 000 Zuschauern bei allen drei Punktrichtern vorn. Einer wertete den Kampf mit 117:111 zugunsten von Horn, die beiden anderen jeweils mit 115:113. Für Pacquiao war es im 68. Profikampf die siebte Niederlage.

Wie es mit ihm nun weitergeht, ist offen. «Ich weiß, Jeff würde den Rückkampf begrüßen, aber ich kenne Mannys zukünftige Position nicht», sagte Arum. «Wird er in der Politik bleiben und nicht weiterboxen? Ich weiß es nicht.» Es sei «ungerecht, ihn jetzt zu fragen».

Pacquaio und sein Management liebäugeln mit einer Neuauflage des Megaduells mit Mayweather. Im Mai 2015 hatte Pacquiao den als «Kampf des Jahrhunderts» gepriesenen ersten Fight verloren. Manny Pacquiao ist einer der international berühmtesten Sportler von den Philippinen. Er hat seit Mai 2016 einen Sitz im Senat des Staates. Der Box-Star gewann in seiner Karriere acht Weltmeisterschaften in verschiedenen Gewichtsklassen.

Kampfbilanz Pacquaio