Packung Haribo überführt nackten Jogger, der seit Wochen Frauen belästigt

Julia Nageler
  • In der englischen Stadt Durham City hat ein Mann wochenlang weibliche Joggerinnen belästigt.
  • Überführt wurde er nun durch eine Haribo-Packung, die er in seinem Versteck zurückgelassen hatte. 

Die Polizei in der englischen Stadt Durham befand sich in einer ermittlungstechnischen Sackgasse. Seit April hatten dutzende Frauen zwischen Anfang 20 und Ende 40 Anzeige gegen Unbekannt erstattet. 

Entlang einer beliebten Jogging-Strecke an einem Flussabschnitt hatte ihnen ein Mann aufgelauert, der nur mit Laufschuhen bekleidet neben ihnen her lief. 

Wie die englische Boulevardzeitung “Mirror” berichtet, geht die Polizei sogar davon aus, dass viele weitere Zwischenfälle gar nicht zur Anzeige gebracht worden waren. 

Jogging-Patrouillen in Zivil 

Wochenlang versuchten die Beamten, dem Perversen auf die Spur zu kommen. 

Sie schickten sogar Polizistinnen in Zivil auf die Laufstrecke, um den Täter zu erwischen, doch vergeblich. 

Der Durchbruch gelang ihnen erst, als sie die gesamte Gegend gründlich absuchten. In einer kleinen Nische, in der sich der Mann wohl versteckte, um seine Opfer auszuspähen, fanden sie eine Packung Haribo und einen Kassenzettel.  

Durch die Informationen auf dem Zettel konnten die Beamten festmachen, wann und wo die Packung gekauft wurde und gelangten somit an Überwachungskamera-Bilder des mutmaßlichen Täters.

Eine der Frauen bestätigte im Anschluss daran, dass es sich um den Jogger handelte. 

Keine konventionelle Strafe

Die Polizei machte ihn ausfindig und verhaftete ihn sofort.

Polizeichef Kay Howarth sagte dazu gegenüber “Mirror”: “Das war ein wirklich außergewöhnlicher Fall, weil diese Gegend eigentlich so sicher ist und sich dort dauernd Familien aufhalten. Deswegen war es noch wichtiger, ihn so schnell wie möglich zu schnappen.”

Der Mann wird allerdings vorerst nicht auf konventionellem Wege bestraft. In Durham City gibt es ein Programm für Verbrecher, die sich schuldig bekennen. In nur vier...

Weiterlesen auf HuffPost