Özil: Die ungeliebte letzte Hoffnung

Mesut Özil spielt seine fünfte Saison beim FC Arsenal. Der Weltmeister muss sich in London stets mit Gegenwind abfinden und lässt seine Zukunft offen. Die Schonung durch Trainer Arsene Wenger gegen den 1. FC Köln zeigt aber den großen sportlichen Wert.

Mesut Özil sieht sich beim FC Arsenal mit viel Kritik konfrontiert

Wenn die Gunners am Donnerstagabend (21.05 Uhr) zum Spiel gegen den 1. FC Köln laden, wird Özil auf der Tribüne Platz nehmen. Der offensive Mittelfeldspieler wurde von Trainer Arsene Wenger nicht in den Kader zum internationalen Auftakt berufen.

“Endlich!“, möchte mancher Kritiker in England laut ausrufen. Besonders beliebt ist der deutsche Nationalspieler auch in seinem fünften Jahr in London nicht. Özil hat sich unter den zahlreichen englischen TV-Experten und Ex-Profis nie viele Freunde gemacht.

“Fangt an, uns zu unterstützen!”

Kurz vor der Länderspielpause schlug er zurück. Einiges schien sich aufgestaut zu haben in den letzten Monaten und Jahren: “Mein Ratschlag für diese Ex-Gunners: Hört auf zu reden, fangt an uns zu unterstützen!”

Unterstützung genoss Özil in seinen Arsenal-Jahren nur selten. Das menschliche Gehirn erinnert sich offenbar lieber an negative als an positive Dinge. Özil spielte seit der Saison 13/14 die meisten Pässe ins gegnerische Drittel, kreierte die meisten Chancen und gab die meisten erfolgreichen Flanken. Obendrein stehen 42 Assists in seiner Bilanz – Topwert in diesem Zeitraum.


It’s September 2nd, 2017. I’m with the German National team right now, and yesterday we took a big step towards the…

Posted by Mesut Özil on Saturday, September 2, 2017

Vertragsverhandlungen auf Eis

“Zu teuer, zu gierig, schlechte Körpersprache und ihm fehlt der Kampfgeist”, musste Özil jedoch bei Facebook die Kritik an seiner Person zusammenfassen. Zu oft wird der 28-Jährige als faul, als teilnahmslos bezeichnet.

Die Situation wird durch die anhaltenden Vertragsverhandlungen nicht verbessert.Wobei diese Verhandlungen laut einem Bericht der SportBild seit Februar auf Eis liegen. Özil fordert laut letzten Gerüchten zu viel Gehalt, die Gunners würden den Nationalspieler eher im Sommer 2018 ablösefrei ziehen lassen.

Wenger steht bedingungslos hinter Özil

Trainer Wenger stellte sich selbst in dieser seltsamen Konstellation auf die Seite seines zentralen Kreativspielers: “Und wenn die Spieler dann ablösefrei gehen, macht es auch nichts. Für mich wäre das ein normaler Vorgang.”

Der Franzose sieht in Özil gar einen Revolutionär. Gewissermaßen zumindest. Ablösefreie Wechsel würden “mehr und mehr passieren”, so der langjährige Arsenal-Coach. Wenger erklärt: “Weil die Transfersummen derart hoch werden, dass niemand die geforderten Ablösen noch bezahlen will.” Arsenal würde für seinen Star eine enorme Ablöse ausrufen – wenn sie denn könnten.


Schonung gegen Köln ist Wertschätzung

Vor diesem Hintergrund wird klar, was Wenger mit der Nichtnominierung für das Köln-Spiel eigentlich bezweckt. Eine Pause für Özil, mental wie körperlich. Die ersten vier Partien der Premier League bestritt der Mittelfeldspieler immerhin über die volle Distanz. Wenger gönnt ihm eine verdiente Pause.

Nun wird er nicht nur aus der Schusslinie genommen, sondern bekommt auch die Chance, die Akkus wieder aufzuladen. Denn ein fitter Özil ist für die Gunners eigentlich unverzichtbar. Gerade nach dem schlechten Start mit sechs Punkten aus vier Spielen wird das Können des Deutschen gefordert sein.

Özil die letzte große Hoffnung

Vielleicht kommt auch gerade aus dieser Richtung der Frust vieler Ex-Gunners. “Unterschreibe einen neuen Vertrag, wenn Du Dich so stark von der Kritik der Leute angegriffen fühlst, denn du bist ein wesentlicher Faktor für den Erfolg Arsenals“, ließ Ian Wright etwa verlauten.

Im roten Teil Londons hat man trotz aller Kritik an Özil vor allem eine Angst: Dass der Mittelfeldspieler die Gunners verlässt und als Kompensation nicht mal ein paar wenige Pfund hinterlässt.

Sportlich gesehen gibt es keine Alternative zum 28-Jährigen. Alexis Sanchez wird Arsenal mit hoher Wahrscheinlichkeit im kommenden Sommer verlassen, Alex-Oxlade Chamberlain wechselte bereits zum FC Liverpool. Özil ist die letzte große Hoffnung.