Otto Wilde, Foodpanda, Hellofresh – das sind die Food-News der Woche

·Lesedauer: 1 Min.

Liebe Leserin, lieber Leser,

das Düsseldorfer Grill-Startup Otto Wilde kann von sich behaupten, echte Fans zu haben. Nicht weniger als 4.000 Leute haben den smarten Gasgrill der Firma über den Webshop oder via Crowdfunding bestellt. Doch mit der für diesen Sommer versprochenen Auslieferung wird es nichts. Schuld daran ist ausgerechnet der neue Eigentümer von Otto Wilde – der Haushaltsgerätekonzern Miele. Was es damit auf sich hat, liest du hier.

Empfiehl deinen Foodie-Freunden unseren Newsletter. Hier geht’s zur Anmeldung.

Worüber wir in dieser Woche sonst noch berichtet haben? Hier die wichtigsten Geschichten im Überblick.

Inside Foodpanda: Im August will der Dax-Konzern Delivery Hero unter der Marke Foodpanda einen weiteren Blitzlieferdienst neben Gorillas & Co. in Deutschland starten. Ein Blick in die Historie von Foodpanda bringt einige interessante Details zum Lieferdienst hervor. Mehr dazu hier.

Hellofresh kauft Konkurrenten: Der Berliner Kochboxenversender weitet sein Geschäft mit Fertigmahlzeiten aus und übernimmt dafür den australischen Anbieter Youfoodz. Der Preis liegt bei 125 Millionen Dollar, wie Hellofresh mitteilt.

Geld für Simply Delivery: Das Berliner Startup hilft Gastronomen, ins Liefergeschäft einzusteigen. Nun hat das SaaS-Startup in einer von Cusp Capital angeführten Finanzierungsrunde zehn Millionen Euro eingesammelt. Alle Details zum Deal findest hier.

PS: Möchtest du uns Feedback geben oder spannende Food-Unternehmen vorschlagen? Schreib uns an redaktion@gruenderszene.de.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.