Otto baut den Versandhändler zum deutschen Amazon-Angreifer um und streicht dabei Stellen

Business Insider Deutschland
·Lesedauer: 3 Min.

Erst vor wenigen Wochen hatte der Online-Händler Otto mit guten Nachrichten aufwarten können: Um ein knappes Drittel sind die Umsätze im Corona-Jahr gestiegen — auf 4,5 Milliarden Euro. Und ihren Kundenstamm hatte die Otto GmbH & Co KG ebenfalls um 30 Prozent auf 10 Millionen Menschen ausbauen können. Vergangenen Dienstag allerdings stellte das Unternehmen seinen Mitarbeitern auf einer digitalen Betriebsversammlung dann den Rationalisierungsplan „New“ vor. Der soll den Weg „vom Online-Händler zur Online-Plattform“ ebnen und Otto den Angriff auf Amazon ermöglichen. Das berichtet „Die Tageszeitung“ (Taz).

Die Pointe: Trotz der guten Zahlen aus dem letzten Jahr wolle das Versandhaus im Rahmen der Umstrukturierungen bis Anfang 2024 gut 50 Millionen Euro jährlich und bis zu 400 Vollzeitstellen einsparen. „Wir haben einen Stellenabbau quer durch alle Führungsebenen vor uns“, sagte Katy Roewer, HR-Chefin des Unternehmens, der Taz zufolge den Beschäftigten. Die Streichungen seien notwendig, um konkurrenzfähig zu bleiben.

Otto möchte die Zahl in Bezug auf den Stellenabbau offiziell nicht bestätigen. Im Gespräch mit Business Insider sagt eine Otto-Sprecherin: “Wir bauen primär um, dabei können auch Stellen über die Jahre gestreckt bis 2024 wegfallen. Wie viele Stellen das sein werden, ist noch nicht entschieden."

Betriebsbedingte Kündigungen nicht völlig ausgeschlossen

Anders als Online-Gigant Amazon hat Otto noch immer den Ruf eines fairen Arbeitgebers. Auf dem Weg zur Plattform, über die immer mehr Drittanbieter ihre Waren verkaufen sollen, wolle man nun allerdings Arbeitsvorgänge automatisieren und digitalisieren und Doppelarbeit vermeiden. Der Stellenabbau diene laut Roewer letztlich dazu, dauerhaft Arbeitsplätze zu sichern und Prozesse zu optimieren, schreibt die Taz. Um die digitale Transformation zum Plattform-Unternehmen weiter voranzutreiben benötige Otto etwa mehr IT-Fachkräfte und Personal mit technischen Fähigkeiten, weshalb in diesem Zuge auch mehr Personal eingestellt werde, so die Sprecherin gegenüber Business Insider.

Bereits Anfang April hatte die Taz berichtet, dass leicht kündbare Werkstudierende zum letzten Semesterende vor die Tür gesetzt worden waren. In Phase zwei der Umstrukturierungen sollen nun zunächst 120 Vollzeitstellen wegfallen, der Rest dann bis Ende von Phase 3. Der Betriebsrat habe auf der Versammlung verlauten lassen, dass betriebsbedingte Kündigungen als letztes Mittel nicht ausgeschlossen seien, obwohl man versuche, sie zu vermeiden. Man verhandle aber mit der Geschäftsführung einen Sozialplan, der sich um Altersteilzeit, Abfindungen und Qualifizierungsmaßnahmen drehe. Wie der Vorsitzende des Bereichsvorstands Otto, Marc Opelt, in einem später veröffentlichten Interview auf der Otto-Homepage sagt, prüfe man jedoch auch Weiterbildungsmöglichkeiten für jene Beschäftigten, deren Aufgaben sich stark verändern oder entfallen.

Die Reaktion der Beschäftigten sei der Taz zufolge gemischt ausgefallen. Einige hätten ihre Wut und Frustration über die anstehenden Entlassungen ausgedrückt und der Unternehmensführung in Bezug auf die Planung der Umstrukturierungen Intransparenz vorgeworfen. Andere hingegen würden Otto immer noch als einen guten Arbeitgeber mit vielen Sozialleistungen schätzen. Gerade mit Blick auf die Schicksale von Versandhändlern wie Neckermann und Quelle könne man froh sein, dass Otto auf die Zukunft setze und groß denke.

sb/sgo