OSZE-Sitzung im Zeichen der Krisendiplomatie mit Russland

·Lesedauer: 1 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Bemühungen um einen Abbau der Spannungen zwischen Russland und westlichen Staaten gehen am Donnerstag im Rahmen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) weiter. An dem regulären Treffen der OSZE in Wien nehmen die USA und Russland als Mitgliedstaaten teil. Die Sitzung folgt auf bilaterale Krisengespräche der beiden Länder in Genf und ein Treffen der 30 Nato-Staaten und Russland in Brüssel in dieser Woche.

Während der Westen wegen des aktuellen russischen Truppenaufmarschs in der Nähe zur Ukraine alarmiert ist, will Moskau die Ausdehnung der Nato Richtung Osten verhindern. Laut dem US-Vertreter bei der OSZE, Michael Carpenter, soll in Wien darüber gesprochen werden, wie der diplomatische Dialog in den kommenden Monaten fortgeführt werden kann. Außerdem wird Polens Außenminister Zbigniew Rau seine Prioritäten als diesjähriger OSZE-Vorsitzender präsentieren.

Die OSZE ist das einzige regionale Sicherheitsforum, bei dem USA und Russland regelmäßig an einem Tisch sitzen. OSZE-Beobachter überwachen zudem die Lage in der Ostukraine, die mit Moskaus Unterstützung teilweise von Separatisten kontrolliert wird.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.