Osram-Management pessimistisch für Sparte LSS

dpa-AFX

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Lichtkonzern Osram leidet in seinem Geschäft mit Lichtlösungen und Systemen (LSS) weiter unter einem schwachen Nordamerikageschäft. Insbesondere im US-Baugewerbe sei die Lage problematisch, Großprojekte würden immer wieder verschoben, sagte Vorstandsvorsitzender Olaf Berlien am Donnerstag in einer Telefonkonferenz. Das dritte Quartal sei daher in der LSS-Sparte schwächer verlaufen als erwartet.

Finanzvorstand Ingo Bank fügte hinzu, für den Rest des Geschäftsjahres erwarte er keine Belebung in dem Geschäft. Daher werde LSS die Gewinnschwelle 2016/17 auch nicht wie geplant erreichen. Das Geschäft mit Lichtsystemen und Lösungen schreibt Verluste. Ursprünglich hatte Osram für die Sparte in diesem Jahr schwarze Zahlen prognostiziert. Im dritten Quartal verzeichnete LSS einen operativen Verlust (EBITDA) von 4 Millionen Euro.

Beim Thema Zukäufe will Osram weiter offensiv vorgehen. Nach der Beteiligung an dem kanadischen Sensortechnologiehersteller Leddar Tech dürften im laufenden Jahr noch weitere kleine Zukäufe folgen, kündigte Berlien an. Dabei handele es sich aber um Startups oder Technologieportfolien. Größere Übernahmen sind laut Berlien nicht angedacht.