Oscars 2019: Die umstrittensten Oscar-Verleihungen aller Zeiten?

Die Oscars 2019 werden aufgrund ihrer Vordramen noch lange in Erinnerung bleiben.

Erst 2017 stellte die Akademie ihr Talent unter Beweis, sich selbst ein Bein zu stellen. Wer kann diesen epischen Bester-Film-Fauxpas vergessen, als Warren Beatty und Faye Dunaway den FALSCHEN Gewinner verkündeten? Der Hauptpreis war an La La Land verliehen worden, bevor dessen Produzent Jordan Horowitz die Zügel in die Hand nahm und das Publikum – sowie Millionen von Zuschauern vor den Fernsehbildschirmen – informierte, dass ein schrecklicher Fehler passiert war und eigentlich Moonlight die Auszeichnung zum besten Film gewonnen hatte.

Das war erst der Anfang.

In diesem Jahr hat die Akademie die Kunst der kleinen Schnitzer auf ein ganz neues Niveau gehoben – die Kunst, sich selbst ins Knie zu schießen. Die unvergessliche Abfolge von Ausrutschern, Fehlkalkulationen und Kehrtwendungen im Vorfeld der diesjährigen Zeremonie – einige davon von der Akademie selbst verursacht, andere nicht – bedeuten, dass dies die kontroverseste Verleihung sein könnte, die je stattgefunden hat. Und wir wissen noch nicht, wer die Gewinner sind.

Es war ein steiniger Weg zu den Oscars am Sonntagabend.

Der unbeliebte Beliebter Film-Preis

Es begann mit einem Tweet. „Die Oscars verändern sich“, erklärte die Akademie im vergangenen Sommer. Sie kündigte zwei Initiativen an, um die schwindenden Zuschauerzahlen zu verbessern: Die Verleihung werde verkürzt (drei Stunden) und es gibt eine neue Preiskategorie – die Auszeichnung für Beliebter Film.


Änderungen bei den #Oscars. Folgendes sollten Sie wissen:

– Eine neue Kategorie wird für Errungenschaften im populären Filmgenre kreiert.

– Wir haben ein früheres Datum für 2020 festgelegt: Tragen Sie den 9. Februar in Ihren Kalender ein.

– Wir planen eine dreistündige Fernsehübertragung ein, die global besser übertragbar ist.

Wie es funktionieren würde, war nicht so klar, aber es kümmerte niemanden, denn die Idee kam bei niemandem an. Sie erntete scharfe Kritik von Kritikern, Journalisten und Filmemachern, so dass weniger als einen Monat später die Bremsen gezogen wurden – und die neue Auszeichnung gab es auch nicht mehr.


Das Filmgeschäft starb heute durch die Bekanntgabe des „beliebten“ Film-Oscars. Es litt bereits seit einigen Jahren an schlechter Gesundheit. Die Hinterbliebenen sind Fortsetzungen, Zeltstangen und vertikale Integration.

Moderator? Welcher Moderator?

Kevin Hart auf dem roten Teppich bei der Fanatics Super Bowl Party, die am 2. Februar 2019 in der Chick-fil-A-Football-Hall of Fame in Atlanta, Georgia, stattfand. (Foto von TJ Roth / Sipa USA)

Jumanji: Willkommen im Dschungel-Star Kevin Hart verkündete Anfang Dezember, dass er die Feierlichkeiten moderieren werde und versprach, „etwas Besonderes“ zu bieten. Nachdem einige homophobe Tweets aus der Vergangenheit erneut aufgetaucht waren, trat er Berichten zufolge zurück, um seine Entscheidung noch einmal zu überdenken. Dies nahm jedoch nicht viel Zeit in Anspruch, denn kaum einen Tag später trat er offiziell als Moderator zurück.

Dwayne Johnsons Behauptung, er sei die erste Wahl für den Job gewesen, seine Arbeit hätte es jedoch nicht zugelassen, machte die ganze Sache noch undurchsichtiger – verwirrenderweise sagte er auch, es sei die Jumanji-Fortsetzung, – in der Hart ebenfalls mitspielte – die den Zeitplan-Konflikt verursachte.

Der Job ging also an … niemanden. Die Produzenten entschieden sich für verschiedene Prominente, die abwechselnd die Show moderieren sollten. Das letzte Mal passierte das 1989, als der Abend mit einer elfminütigen Schneewitchen-Einlage von Rob Lowe begann, die vielen Leuten schmerzlich im Gedächtnis blieb. Es gilt als eine der schlimmsten Oscar-Shows aller Zeiten.

Auszeichnungen während der Werbeunterbrechungen. Oder nicht.

HOLLYWOOD, CA – 4. MÄRZ: Kameramann Roger A. Deakins (R) nimmt seine Auszeichnung für Bester Film für Blade Runner 2049 von Schauspielerin Sandra Bullock entgegen – während der 90. Oscar-Preisverleihung im Dolby Theatre am Hollywood & Highland Center am 4. März 2018 Hollywood, Kalifornien. (Foto von Kevin Winter / Getty Images)

Nachdem man auf die vorher geplante Weise nicht weiterkam, musste es einen anderen Weg geben, um die Veranstaltung kurz zu halten. Also entschied die Akademie, dass vier der Oscars – Kamera, Make-up und Frisuren, Schnitt und Animierter Kurzfilm – während der Werbepausen überreicht werden sollten. Ausschnitte von den Gewinnmomenten sollten dann zu einem späteren Zeitpunkt gesendet werden. Dies führte zur größten Empörung den die Show je gesehen hat.

Regisseure wie Alfonso Cuaron, Martin Scorsese, Spike Lee und Quentin Tarantino unterzeichneten einen offenen Brief, in dem sie das Vorhaben kritisierten. George Clooney, Brad Pitt und Robert De Niro fügten ihre Namen hinzu. Das Ergebnis? Eine weitere Kehrtwende der Akademie. Alle Auszeichnungen würden während der Live-Show verliehen.

Bohemian Rhapsody: Caught in a landslide, no escape from reality

ARCHIV- Dieses von Twentieth Century Fox veröffentlichte Bild zeigt Joe Mazzello von links, Ben Hardy, Rami Malek und Gwilym Lee in einer Szene aus Bohemian Rhapsody (Alex Bailey / Twentieth Century Fox über AP, File).

Bohemian Rhapsody, Anwärter für die Auszeichnung für Bester Film, war fast von Anfang an mit Problemen behaftet. Regisseur Bryan Singer wurde gefeuert, als er nach den Thanksgiving-Feiertagen nicht zurückkehren konnte. Dexter Fletcher beendete den Film. Singer wurde jedoch immer noch als Regisseur bezeichnet, was zu viel Unbehagen über den Erfolg des Films führte. Er wird mehrfacher sexueller Verfehlungen beschuldigt und wurde wegen mutmaßlicher Vergewaltigung eines 17-jährigen Jungen angeklagt – weitere mutmaßliche sexuelle Verfehlungen wurden bekannt, nachdem Bohemian Rhapsody seine fünf Oscar-Nominierungen erhalten hatte.

Beschwerden, dass der Film die Sexualität von Freddie Mercury falsch dargestellt hätte, klingen auch immer noch im Ohr, doch das scheint dem Erfolg von Bohemian Rhapsody keinen Abbruch zu tun – es wird immer wahrscheinlicher, dass Rami Malek die Auszeichnung für Bester Schauspieler erhalten wird.

Probleme bei Green Book

Viggo Mortensen als Frank „Tony Lip“ Vallelonga und Mahershala Ali als Don Shirley in Green Book (Universal Studios)

Green Book wurde in diesem Jahr als ernsthafter Anwärter für Bester Film angesehen und war gleichzeitig von vielen Kontroversen geplagt. Viggo Mortensen brachte die Dinge ins Rollen, indem er in einer Podiumsdiskussion eine rassistische Bemerkung machte. Er entschuldigte sich schnell. Co-Star Mahershala Ali sagte, das Wort „schmerze immer“, akzeptierte aber die Entschuldigung.

Als nächstes geriet die historische Genauigkeit des Films in die Schusslinie. Die Familie von Don Shirley (gespielt von Ali) kritisierte die Darstellung seiner Freundschaft mit Tony Vallelonga (Mortensens Figur) und wies darauf hin, dass sie in Bezug auf den Film nie befragt wurden. Ein anti-muslimischer Tweet des Co-Autoren Nick Vallelonga tauchte erneut auf und zu guter Letzt musste sich Regisseur Peter Farrelly entschuldigen, als ein „Scherz“ bekannt wurde, den er sich in den 90er Jahren bei der Besetzung seiner Filme gemacht hatte. Es hatte etwas damit zu tun, dass er seinen Penis zeigte.

Nicht im Einklang

Die Notwendigkeit, die Veranstaltung zu verkürzen, rückte wieder in den Vordergrund, als die Entscheidung fiel, dass nur zwei der in diesem Jahr nominierten Originalsongs live aufgeführt werden sollten. „All The Stars“ von Black Panther und „Shallow“ von A Star Is Born waren die Auserwählten.

Man stelle sich einen Sturm entsetzter Tweets auf Twitter vor und schon kehrt die Akademie eine Woche später mit „I’ll fight“ aus dem Dokumentarfilm RBG und „The Place Where Lost Things Go“ aus Mary Poppins Rückkehr als zusätzlichen Songs auf der Liste zurück.

Doch Moment mal. Was ist denn mit „When A Cowboy Trades His Spurs“ aus der Ballad of Buster Scruggs? Das wurde 24 Stunden später dann auch noch hinzugefügt. So hatte man also ein volles Haus.

Nun, das war es zumindest so lange, bis Kendrick Lamar und SZA aufgrund von „Logistikproblemen und Timing“ in der Woche vor der Show bekanntgaben, dass sie den Black Panther-Song nicht vortragen könnten.

Wo sind die Regisseurinnen?

Richard E. Grant als „Jack Hock“ und Melissa McCarthy als „Lee Israel“ in dem Film CAN YOU EVER FORGIVE ME? Foto von Mary Cybulski. © 2018 Century Fox Film Corporation. Alle Rechte vorbehalten

#OscarsSoMale hat in den letzten Wochen an Bedeutung gewonnen. Die diesjährige Kategorie Bester Regisseur ist eine reine Männerdomäne, obwohl Marielle Heller als starke Anwärterin für Can You Ever Forgive Me angesehen wurde. Am Ende erhielt der Film drei andere Nominierungen, sie aber ging leer aus.

Die letztjährige Nominierung von Greta Gerwig für Lady Bird war die erste seit acht Jahren für eine Regisseurin, aber trotz großer Hoffnungen verlor sie gegen Guillermo del Toro. Tatsächlich hat nur eine Frau jemals die begehrte Trophäe gewonnen – Kathryn Bigelow im Jahr 2010 für Tödliches Kommando. Sie ist eine von insgesamt fünf Frauen, die in der Geschichte der Auszeichnung je nominiert wurden.

Was die Fakten über das Geschlecht der Gewinner der Kategorie Beste Regie aussagen, ist vernichtend. (PA)

Der Netflix-Faktor

Alfonso Cuarons Netflix-Film Roma wurde mit Lob überschüttet und ist derzeit der stärkste Anwärter für den Oscar für Bester Film. Er wurde vollständig in Spanisch und Mixtec gedreht, was ihn normalerweise in die Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“ legen würde, in der er ebenfalls nominiert wurde. Pawel Pawlikowskis Cold War – der Breitengrad der Liebe und Hirokazu Kore-edas ShopliftersFamilienbande haben jedoch keine Aussichten auf eine Auszeichnung. Macht das Sinn?

Dieses von Netflix veröffentlichte Bild zeigt Yelitza Aparicio in einer Szene aus dem Film Roma des Filmemachers Alfonso Cuaron. Der Film ist für einen Oscar für Bester Film und Bester fremdsprachiger Film nominiert. Die 91. Oscar-Verleihung findet am 24. Februar statt. (Alfonso Cuarón / Netflix via AP)

Die Nominierung von Roma sorgte für Erstaunen, weil der Film nur in ausgewählten Kinos gezeigt wurde, bevor er bei Netflix zu sehen war – der Kampagne des Streaming-Riesen, gleich beim ersten Anlauf eine Auszeichnung für Bester Film zu gewinnen, scheint jedoch nichts im Weg zu stehen.

Eine umfangreiche Plakatkampagne, Roma-Events und ein luxuriöser Bildband zum Film sind nur einige der Taktiken.

Während Netflix nicht offengelegt hat, wie viel es ausgibt, liegen die Schätzungen bei zwischen 10 und 20 Millionen US-Dollar (8 bis 17 Millionen Euro). Wenn es gewinnt, wird es nicht nur eine Premiere für Netflix sein, sondern möglicherweise eine seismische Verschiebung in der Filmwelt bedeuten – es wird auch der erste fremdsprachige Film sein, der die Kategorie Bester Film gewinnt.

Cuaron selbst hat die Werbekampagne und die damit einhergehende Schmutzkampagne als „lächerlich“ bezeichnet.

„Diese Branche hat alles etwas bösartiger gemacht; oder sogar sehr viel “, sagte er zu Deadline. „Das Traurige ist, dass es fast ein Spiegelbild dessen ist, wie politische Kampagnen heutzutage verlaufen. Statt Politikern, die eine Vision mitbringen, geht es darum, den Gegner mit Schmutz zu bewerfen. Anstatt die Werte zu stärken – und ich spreche nicht von moralischen Werten, sondern von den künstlerischen Verdiensten eines Films und dessen Einfluss -, geht es darum, zu versuchen, die anderen schlecht zu machen. Ich finde das sehr traurig. Und ich hoffe, es gibt einen Weg – obwohl ich mir nicht sicher bin, dass es einen gibt -, dass das von der Akademie reguliert werden kann. Ich weiß nicht, wie.“

Freda Cooper