Osaka steht ohne Trainer da

Die ehemalige Tennis-Weltranglistenerste Naomi Osaka steht vorerst ohne Trainer da. Am Mittwoch gab ihr bisheriger belgischer Coach Wim Fissette das Ende der Zusammenarbeit mit der viermaligen Grand-Slam-Siegerin bekannt. „Es war ein Privileg, Naomi seit 2019 zu coachen und sie zu dem Champion heranwachsen zu sehen, der sie inzwischen geworden ist“, schrieb der 40-Jährige bei Instagram. (NEWS: Alles zur WTA)

Gründe für die Trennung nannte der Trainer nicht. Fissette hatte Osaka seit Ende 2019 betreut. Unter seiner Führung gewann sie 2020 die US Open und wenige Monate später die Australian Open.

“Sie hat eine ganze neue Generation inspiriert, sich in das Spiel zu verlieben und für das einzutreten, woran man glaubt“, so Fissette weiter: „Es war unglaublich, Teil dieser Reise zu sein.“

Seit ihrem bislang letzten Grand-Slam-Erfolg in Melbourne liegt hinter Osaka eine Achterbahnfahrt. Bei den French Open wollte sie nicht an den obligatorischen Pressekonferenzen teilnehmen und trat schließlich nicht mehr zu ihrem Zweitrundenmatch an. (SERVICE: WTA-Weltrangliste)

Osaka sprach in diesem Zug öffentlich ihre mentalen Probleme an und legte eine Spielpause bis zu den Olympischen Spielen in Tokio ein. In der Weltrangliste ist sie inzwischen auf Platz 84 abgerutscht, bei den French Open in diesem Jahr scheiterte sie bereits in Runde eins.


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.