Nach Osaka-Rückzug: Grand Slams kündigen Verbesserungen an

·Lesedauer: 1 Min.
Nach Osaka-Rückzug: Grand Slams kündigen Verbesserungen an
Nach Osaka-Rückzug: Grand Slams kündigen Verbesserungen an

Die vier Grand-Slam-Turniere haben nach Naomi Osakas Rückzug von den French Open "sinnvolle Verbesserungen" angekündigt, um einen ähnlichen Vorfall wie in Paris zukünftig zu verhindern.

Daran solle "mit den Spielern, der Tour, den Medien und der breiteren Tennis-Gemeinschaft zusammengearbeitet werden", hieß es am Dienstagabend in einem Statement der French Open, US Open und Australian Open sowie von Wimbledon.

Der Tennis-Podcast "Cross Court" mit neuer Folge zu den French Open ist auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Osaka werde "Unterstützung und Hilfe in jeglicher Form" angeboten, hieß es weiter: "Psychische Gesundheit ist ein sehr herausforderndes Thema, das unsere größte Aufmerksamkeit verdient."

Lob für Osaka

Man lobe Osaka dafür, "dass sie den Druck und die Ängste, die sie empfindet, in ihren eigenen Worten mitgeteilt hat. Wir haben Verständnis für den einzigartigen Druck, dem Tennisspieler ausgesetzt sein können."

Osaka hatte sich am Montag nach einem Streit um ihren Medien-Boykott von den French Open zurückgezogen.

In einem öffentlichen Statement teilte die 23-jährige Japanerin mit, seit den US Open 2018 immer wieder unter Depressionen zu leiden. Sie wolle nun zunächst einmal Abstand von den Tenniscourts gewinnen und dann nach ihrer Rückkehr mit der Tour an Verbesserungen für die Spieler, die Presse und Fans arbeiten.

Dieses Vorhaben griffen die vier Grand Slams auf. "Gemeinsam als Gemeinschaft werden wir weiterhin die Erfahrung der Spieler bei unseren Turnieren verbessern, auch in Bezug auf die Medien", hieß es in dem Statement.

Die Veränderungen sollten für alle Spielerinnen und Spieler gelten, "unabhängig von Ranking oder Status".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.