Ortstermin: Schokoladenmanufaktur Erich Hamann: Zartbitter – natürlich!

Verkäuferin Andrea Seegert

07:05 Bereits vor einer Stunde hat Andreas Hamann die Ziehmaschine gestartet. Die muss warm gelaufen sein, damit die Schokolade darin flüssig bleibt. "Man unterscheidet Hohlkörper- und Überzugspralinen. Letztere werden vorn am Band aufgelegt, dann mit einem Schokoladenschleier überzogen, bevor sie dekoriert werden", erklärt Andreas Hamann und justiert die Maschine nach, damit die Schokolade besser verläuft. Zartbitter, natürlich. Schließlich ist die traditionsreiche Berliner Schokoladenmanufaktur Erich Hamann vor allem für die dunklen Sorten bekannt. Vollmilch gibt es selbstredend auch. "Wir stellen alle Schokoladen und Kuvertüren nach eigenem Rezept her. Bei den Rohstoffen und Zutaten nehmen wir das Beste, was zu bekommen ist. Uns sind Schokoladengeschmack und Qualität wichtig", sagt Hamann. Schon sein Großvater Erich schwor vor über hundert Jahren darauf. Deshalb wird kein Konsumkakao, sondern nur hochwertige Edelkakao verwendet.

08:43 Marta Molenda pflückt die abgekühlten Pralinen vom Ende des Bands und schichtet sie umsichtig in einen Kasten, um sie anschließend in den Kühlraum zu bringen. Gerade werden mit einer Walnuss dekorierte Marzipanpralinés gemacht. Die Rohlinge, also die schnittfeste eckige Marzipanfüllung, haben Marta Molenda und ihre Kolleginnen bereits gefertigt. "Wir stellen die Produkte nach Bedarf her. Im Sommer werden relativ kleine Mengen gemacht, damit die Ware frisch ist", erzählt sie. Etwa vier bis fünf Kilo von einer Sorte, die dann maximal zwei bis dr...

Lesen Sie hier weiter!