1 / 10

Christopher Kane

Die neueste Schuh-Kollaboration des britischen Designers mit Z-Coil, vorgestellt bei seiner Modenschau in London. (Bild: Getty Images)

Orthopädische Schuhe bekommen eine trendige Generalüberholung – aber ist das hübsch?

Erst waren es Crocs und jetzt Z-Coil. Der britische Designer Christopher Kane lässt nicht von seiner Markenzeichen ab, „hässliche Schuhe“ in die Welt der Haute Couture zu heben. Auf der Modenschau des Designers im Rahmen der Londoner Fashion Week am Montag zeigte Kane klobige Leder-Sneaker, die mit winzigen Kristallen verziert waren. Am auffälligsten waren die Feder-Absätze jener Sneaker, die von Z-Coil entwickelt wurden, einem Unternehmen für orthopädische Schuhe, das mit den „weltweit führenden Schuhe zur Schmerzlinderung“ wirbt und anmerkt, dass die Feder-Absatz-Technologie sowohl als Stoßdämpfer als auch als Energiequelle für den Träger fungiert. Es bleibt abzuwarten, ob sich die Z-Coil-Sneaker bei den Trendsettern der Modewelt durchsetzen werden, aber wenn sich die Vergangenheit wiederholt, dann werden die „hässlichen“ Schuhe bald überall zu sehen sein.

A propos…Bei der NYFW zeigte das angesagte Label R13 Ugg Plateau-Sneaker. Das Model, das die Schuhe präsentierte, trug einen Hosenanzug mit Leopardenmuster, dazu eine passende Baseballmütze und einen schwarzen Rollkragenpullover. Sollen wir die Bemerkung wagen, dass sie mit diesen Schuhen schick aussah?

Ugg und seine Beziehung zur Haute Couture wächst und entwickelt sich weiter. Erst vergangenen Monat stellte Y/Project eine Zusammenarbeit mit Ugg in Form von Ugg Overknee-Stiefeln vor. Y/Projects Creative Director, Glenn Martens, beschrieb die Tragegefühl der Schuhe als „würde man den Fuß in einen warmen Topf Butter stellen und ich dachte, warum sollte man das nicht erweitern und die ganzen Beine eintauchen!“ In der Vergangenheit war es schwer sich Uggs in Kombination mit einem Haute Couture Look vorzustellen, der sowohl tragbar als auch stylisch ist – doch das könnte sich jetzt ändern..

Diese Woche gab es auf dem Laufsteg einige Schuh-Momente, die noch skandalöser waren: Jeremy Scott stellte seine Overknee-Moon-Boots vor und sie sind genauso verrückt, wie man sie sich vorstellt.

Designer Tom Ford wählte bei seiner Herbst/Winter 2018 Herrenmoden Modenschau einen subtileren Ansatz, um ein neues Schuhmodell zu präsentieren: ein Hybrid zwischen Slipper und Sneaker. Das äußere Oberteil sah wie ein normaler, luxuriöser Slipper aus. Es hat eine samtene Beschaffenheit, akzentuiert mit einem Paar schwarzer, ineinandergreifender Quasten. Die mittigen und äußeren Sohlen sind jedoch weiß und schwarz und haben beide eine gummiartige Beschaffenheit, ähnlich einem Paar Nike Sneaker. Die Hybrid-Schuhe wurden zu einer Bomberjacke mit Schlangenmuster, einem schwarzen Rollkragenpullover, einem schwarzen Kapuzenpullover mit Reißverschluss, schwarzen Cargohosen und einer schicken schwarzen Sonnenbrille kombiniert. Vielleicht ist das Fords Ansatz für einen neuen, glamourösen Athleisure-Look für Männer?

Doch wenn die vergangenen Fashion Weeks uns eines gelehrt haben, dann, dass dies sehr wahrscheinlich die ersten von vielen exzentrischen Schuhen waren, die wir noch auf dem Laufsteg sehen werden.

In der Vorsaison schickte Balenciaga auf der Fashion Week Models mit glitzernden Plateau-Crocs über den Laufsteg, die überraschenderweise ausverkauft waren, noch bevor sie auf den Markt kamen. Christopher Kane, der als erstes die Haute Couture Version von Crocs zeigte, debütierte schwammige Absätze. Und das chinesische Herrenmode-Label Sankuanz entwarf vor kurzem „Sandalen-Sneaker“: Klettverschluss-Sandalen über Turnschuhen (ja, wirklich).

Und wer könnte die vielen fantastischen Schuhkreationen vergessen, die Alexander McQueen in die Modewelt einführte, etwa seine legendären Gürteltierstiefel, die Lady Gaga in ihrem „Bad Romance“-Video trug? Die Sängerin kaufte später drei Paare der Gürteltierstiefel für einen guten Zweck und gab dafür insgesamt 244.000 € aus.