Orkan verursacht 90 Millionen Euro Schaden in den Niederlanden

Der Wintersturm, der am Donnerstag über weite Teile Nordeuropas fegte, hat in den Niederlanden erhebliche Schäden verursacht. Die durch die Verwüstung entstandenen Kosten belaufen sich nach Angaben niederländischer Versicherer auf mindestens 90 Millionen Euro

Der Wintersturm, der am Donnerstag über weite Teile Nordeuropas fegte, hat in den Niederlanden erhebliche Schäden verursacht. Die durch das Sturmtief "Friederike" entstandenen Kosten belaufen sich nach Angaben niederländischer Versicherer vom Freitag auf mindestens 90 Millionen Euro. Unterdessen lief am Freitagvormittag der Zugverkehr im Nachbarland langsam wieder an.

Der niederländische Versicherungsverband warnte, dass die nach ersten Berechnungen ermittelten Kosten noch steigen könnten. Eventuelle Schäden für Unternehmen, an Regierungsgebäuden und im Landwirtschaftssektor seien noch nicht berücksichtigt worden. Der Orkan blies mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Kilometern pro Stunde über das Land, bevor er weiter nach Osten zog.

Die niederländische Eisenbahngesellschaft stellte am Donnerstag den gesamten Zugverkehr ein. Am Freitagvormittag dauerten die Aufräumarbeiten an, etwa auf der Strecke zwischen dem Bahnhof Leiden und dem Flughafen Shiphol. Der Airport, eines von Europas verkehrsreichsten Luftfahrt-Drehkreuzen, hatte am Donnerstag für zwei Stunden alle Flüge abgesagt. Für Freitag erwarteten die Verantwortlichen einen "normalen Tag", teilte der Flughafen über den Kurzbotschaftendienst Twitter mit.

Gestrandete Reisende in den Niederlanden suchten in den sozialen Netzwerken nach alternativen Transportmöglichkeiten. Unter dem Hashtag #StormPoolen (Sturm-Fahrgemeinschaft) wurden über Twitter Fahrgemeinschaften gebildet.