Original-Research: WÜSTENROT & WÜRTTEMBERGISCHE (von Montega AG)

Original-Research: WÜSTENROT & WÜRTTEMBERGISCHE - von Montega AG Einstufung von Montega AG zu WÜSTENROT & WÜRTTEMBERGISCHE Unternehmen: WÜSTENROT & WÜRTTEMBERGISCHE ISIN: DE0008051004 Anlass der Studie: Update Empfehlung: Kaufen seit: 29.03.2018 Kursziel: 23,00 Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten Letzte Ratingänderung: - Analyst: Benjamin, Marenbach 820 Mio. Euro und ein neues eigenes Segment für die digitale Zukunft Der W&W-Konzern hat gestern den Geschäftsbericht für 2017 veröffentlicht. Die wesentlichen Eckdaten des letzten Geschäftsjahres sind der folgenden Tabelle zu entnehmen. [Tabelle] W&W konnte den Konzernüberschuss in Höhe von 258,0 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr (235,3 Mio. Euro) um 9,6% steigern. Unsere im Jahresverlauf angehobene Prognose (MONe: 265,5 Mio. Euro) wurde jedoch nicht ganz erreicht. Mit in den Konzernüberschuss eingeflossen ist ein außerordentlicher Ertrag aus dem Verkauf der V-Bank in Höhe von 18,3 Mio. Euro, der leicht über unseren Erwartungen lag (MONe: 16,8 Mio. Euro). Der um den Einmaleffekt bereinigte Jahresüberschuss lag mit 239,7 Mio. Euro nur leicht über dem Vorjahresergebnis (1,87% yoy) und ebenfalls leicht unterhalb unserer um Einmaleffekte bereinigten Prognose (MONe: 248,7 Mio. Euro). Wesentlicher Treiber des Geschäfts war die erneut starke Sachversicherungssparte, die sich mit einem Segmentüberschuss von 125,8 Mio. Euro (Vorjahr: 108,3 Mio. Euro) für knapp 50 % des Konzernüberschusses verantwortlich zeigte und erneut sowohl auf Prämienebene (+ 4,35 % yoy) als auch in der Bottom Line (+16,1 % yoy) bei konstant guter Schadenquote (90,7 %) eine anhaltend positive Entwicklung aufweist. Das Lebensversicherungsgeschäft war hingegen wie erwartet weiter rückläufig und trug noch mit einem Segmentüberschuss von 31,8 Mio. Euro (Vorjahr: 49,7 Mio. Euro, -36% yoy) zum Konzernergebnis bei. Wesentlicher Faktor hier waren erneut stark rückläufige Versicherungsprämien (-187,6 Mio. Euro), welche nur zum Teil durch höhere operative Effizienz, gesenkte Versicherungsleistungen und ein höheres Ergebnis aus dem Verkauf von Anlagen aufgefangen werden konnten. Der Konzern verzichtete im abgelaufenen Geschäft allerdings weitgehend auf das zuletzt in der Branche übliche aber aus unserer Sicht langfristig wenig profitable Einmalgeschäft mit Lebensversicherungen. Im Bauspargeschäft konnte W&W sich in einem weiterhin schwierigen Marktumfeld behaupten und das Vorjahresniveau sowohl in der Neugeschäftsentwicklung als auch auf Segmentüberschussebene erreichen bzw. halten. Die Erwartung höherer Zinssätze und die Möglichkeiten für Verbraucher, sich mittels Bausparverträgen bestehende Zinsniveaus zu sichern, dürften sich hier positiv ausgewirkt haben. Sollte sich ein Zinsanstieg abzeichnen, könnte sich diese Entwicklung zukünftig noch verstärken. Vor dem Hintergrund der schlechten Branchenentwicklung (-6% yoy) ist davon auszugehen, dass W&W den Marktanteil im Bauspargeschäft erneut ausbauen konnte. Sinnvolle Investitionen in die (digitale) Zukunft: Mit einem auf 3 Jahre ausgelegtem neuen Investitionsprogramm in Höhe von 820 Mio. Euro treibt W&W seinen Weg zum digitalen Versicherungskonzern weiter voran. Das neue Strategie-Projekt trägt den Namen: ,,W&W Besser“ und ersetzt das alte W&W@2020 Programm. Mit den Investitionen will Wüstenrot die IT- Infrastruktur und die Mitarbeiterbasis schaffen, um die zukünftigen digitalen Herausforderungen in der Versicherungsbranche erfolgreich zu meistern. Das Gesamtinvestitionsvolumen soll sich bei planmäßiger Entwicklung in etwa gleichen Teilen auf die nächsten 3 Jahre verteilen. Für die digitalen Geschäftsaktivitäten hat W&W eigens das neue Segment 'brandpool' geschaffen. Hier wird die im letzten Jahr gelaunchte Marke Adam Riese gemeinsam mit dem neuen Insurance Broker treefin (APP Format), dem digitalen Finanzassistenten Finanzguide und dem digitalen Hauskaufberater NIST als neues digitales Fundament des Konzerns zusammengefasst. Ausblick aufgrund von Investitionen unterhalb der Erwartungen: Auf Grundlage der jüngsten Entwicklungen rechnet W&W für 2018 mit einem Konzernüberschuss in Höhe von mindestens 200 Mio. Euro. Mittel- bis langfristig peilt der Konzern einen Überschuss im Zielkorridor von 220-250 Mio. Euro an. Zumindest kurzfristig liegt der Ausblick damit unter unseren Erwartungen. Dies ist auf die umfangreichen Investitionen zurückzuführen, die laut Konzern nicht allein auf aktivierungspflichtige Posten beschränkt sind. Bislang hatten wir für 2018 einen Jahresüberschuss von 251,0 Mio. Euro erwartet. Die mittel- bis langfristige Unternehmensplanung deckt sich jedoch weitgehend mit unseren Prognosen, wobei wir von Ergebnissen am oberen Rand der avisierten Bandbreite ausgehen. Fazit: Mit dem Investitionsprogramm tätigt W&W u.E. sinnvolle und notwendige Investitionen in das zukünftige Wachstum und die Wettbewerbsfähigkeit, was sich langfristig auszahlen sollte. Während unsere langfristigen Erwartungen an die Ertragskraft unverändert bleiben, ergeben sich kurzfristig Ergebnisbelastungen, die zu einer Anpassung der Schätzungen geführt haben. Auf Basis der überarbeiteten Prognosen ergibt sich ein neues Kursziel von 23,00 Euro (zuvor: 25,00 Euro). Das Rating bleibt unverändert 'Kaufen'. +++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS / HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++ Über Montega: Die Montega AG zählt zu den größten unabhängigen Research-Häusern in Deutschland. Zum Coverage-Universum des Hamburger Unternehmens gehören eine Vielzahl von Small- und MidCaps aus unterschiedlichsten Sektoren. Montega unterhält umfangreiche Kontakte zu institutionellen Investoren, Vermögensverwaltern und Family Offices mit dem Fokus 'Deutsche Nebenwerte' und zeichnet sich durch eine aktive Pressearbeit aus. Die Veröffentlichungen der Analysten werden regelmäßig von der Fach- und Wirtschaftspresse zitiert. Neben der Erstellung von Research-Publikationen gehört die Organisation von Roadshows, Fieldtrips und Sektorkonferenzen zum Leistungsspektrum der Montega AG. Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/16271.pdf Kontakt für Rückfragen Montega AG - Equity Research Tel.: +49 (0)40 41111 37-80 web: www.montega.de E-Mail: research@montega.de -------------------übermittelt durch die EQS Group AG.------------------- Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.