Original-Research: pferdewetten.de AG (von Montega AG)

Original-Research: pferdewetten.de AG - von Montega AG Einstufung von Montega AG zu pferdewetten.de AG Unternehmen: pferdewetten.de AG ISIN: DE000A2YN777 Anlass der Studie: Update Empfehlung: Kaufen seit: 18.11.2022 Kursziel: 22,50 Euro Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten Letzte Ratingänderung: - Analyst: Tim Kruse, CFA; Nils Scharwächter Q3-Ergebnis wie erwartet von Retail-Expansion geprägt – Neue Sportwetten-Plattform zeigt erfreuliche Margenentwicklung Die pferdewetten.de AG hat am Montag Zahlen zum dritten Quartal veröffentlicht, die unseren Erwartungen entsprachen. Brutto-Gaming-Ertrag (GGR) leicht über Vorjahr – EBIT von Investitionen beeinflusst: In Q3 verzeichnete das Unternehmen einen GGR von 8,0 Mio. Euro, was einer Steigerung von 7,4% yoy entspricht. Ergebnisseitig erzielte die Gruppe ein negatives EBIT von -2,4 Mio. Euro und lag damit unterhalb des Vorjahreswertes von -2,0 Mio. Euro (MONe: -2,3 Mio. Euro). Diese Entwicklung war aufgrund der seit Mitte diesen Jahres laufenden Shop-Expansion sowie der Investitionen in die eigene Plattform der Sportwette zu erwarten (Q3-Ergebnis Sportwette: -2,6 Mio. Euro). Der Ergebnisbeitrag des in der Vergangenheit robusten Pferdewetten-Segmentes zeigte sich in Q3 leicht eingetrübt (0,3 Mio. Euro vs. Q1/22: 1,9 Mio. Euro; Q2/22: 0,6 Mio. Euro). Die Volatilität in diesem Bereich ist jedoch durch die Ausgestaltung als Buchmacherwette, bei der das Unternehmen das volle Verlustrisiko trägt, geschäftsmodell-inhärent – der vergangene Sonntag, der als wetteinsatzstärkster Tag der Unternehmensgeschichte gute Margen aufwies, unterstreicht indes, dass keine strukturellen Herausforderungen vorliegen. Zudem stehen die volumen- und ergebnisstarken Monate im Jahresendquartal noch bevor, sodass in 2022 ein EBIT i.H.v. 4,6 Mio. Euro (MONe) aus der Pferdewette und daher unsere Gesamtprognose für das Geschäftsjahr weiterhin erreichbar erscheinen. Shop-Eröffnungen verzögert – erste Ergebnisse der Sportwette (online & stationär) hingegen erfreulich: Der Vorstand betonte die weiterhin zähen Genehmigungsverfahren durch die Behörden, die die Expansionsgeschwindigkeit stärker als erwartet beeinflussen. Untenstehende Tabelle zeigt die Anzahl und den Bearbeitungsstand der Shop-Eröffnungen sowie die Meilensteinplanung. [Tabelle] Zufrieden zeigte sich das Management mit Blick auf die deutlich über der Planung liegenden Umsätze pro Shop. Demnach rechnete der Vorstand ursprünglich mit einem Erlösniveau von 80.000 Euro pro Shop und Monat - verzeichnete bisher jedoch Werte von durchschnittlich 120.000 Euro. Auch ergebnisseitig verliefen die ersten Monate im stationären sowie online Sportwetten-Geschäft erfreulich, was zu einer signifikanten Steigerung der Rohmargenniveaus führte. Die Filialen profitierten – wie oben bereits beschrieben – von einer deutlich über der Planung liegenden Topline. Die Margenverbesserung im Onlinebereich basierte insbesondere auf der Nutzung der mit dem Joint Venture (SWO) eigenentwickelten Software-Plattform. Provisionserlöse durch Premium-Partnerschaft mit „Aircash“: Wie das Unternehmen verkündete, steht der stufenweise Roll-out des von der BaFin lizenzierten Zahlungsmoduls und E-Wallets Aircash bevor. Ende 2022 plant der Vorstand mit 130 angebundenen stationären Partnern, bei denen die Kunden Bargeld in e-Money umwandeln können. Auf Basis bereits unterzeichneter Verträge erhält pferdewetten.de hierbei eine Vermittlerprovision i.H.v. 2,0% des Einzahlungsbetrages, der ausschließlich für Wetteinsätze in der Sportwette angedacht ist, woraus sich eine zusätzliche Erlös- und Profitquelle ergibt. In einer zweiten Ausbaustufe rechnet das Management mit 500 POS bis Ende Q1/2023. Auf dem österreichischen Markt konnte sich Aircash bereits etablieren und zählte innerhalb kürzester Zeit über 100.000 Kunden. Da das Marktpotenzial in Deutschland deutlich größer ist, dürfte die Kundenanzahl entsprechend höher ausfallen. Vorwiegend erwarten wir aus der Implementierung von Aircash eine gesteigerte Wettaktivität im Bereich der Sportwette. Signifikante Ergebnisbeiträge aus den Provisionserlösen dürften sich u.E. allerdings erst mit den weiteren Ausbaustufen abzeichnen, sodass wir diese in unseren Prognosen noch nicht berücksichtigt haben. Guidance bestätigt – vielversprechende Projektpipeline für 2023f.: Mit den Q3-Zahlen bekräftigte der Vorstand die Guidance, die ein EBIT in der Bandbreite von -2,5 bis -3,5 Mio. Euro in Aussicht stellt. Aufgrund der bisherigen Verzögerungen in der Retail-Expansion und der Abhängigkeit von externen Zulassungsstellen positionieren wir uns am unteren Rand der Bandbreite (-3,4 Mio. Euro). Insgesamt kann 2022 aufgrund der hohen Anlaufinvestitionen u.E. als Übergangsjahr bezeichnet werden, in dem die Basis für künftige Profitabilität in allen Segmenten geschaffen wird. Die ursprüngliche Ergebnisplanung im Rahmen der im Dezember 2021 vollzogenen Kapitalerhöhung, durch welche die notwendige Liquidität für die Anschubinvestitionen zugeflossen ist, sah ein EBIT für 2023 von 5,0 Mio. Euro vor. Unter Berücksichtigung der verlangsamten Expansionsgeschwindigkeit erachten wir die Ergebnisgröße als zu ambitioniert (MONe: EBIT 2,8 Mio. Euro), sehen darin dennoch die Konfidenz des Managements hinsichtlich des Margenpotenzials. So ermöglicht der angestrebte Ausbau des Dienstleistungsgeschäfts mit einer potenten Struktur und eigener Software eine spürbare Skalierung des Geschäftsmodells. Die internationale Expansion im Segment der Pferdewette über Joint Venture-Strukturen kann hierdurch risikolos vorangetrieben werden. Während der JV-Partner über die rechtliche Zulassung verfügt und damit die Verantwortung lokaler regulatorischer Anforderung trägt, bringt pferdewetten.de die Software ein und erhält im Gegenzug Lizenzerlöse. Darüber hinaus ist der Markteintritt mit eigener Lizenz in Dänemark vorgesehen, wo die Regulatorik nach Unternehmensaussagen im Vergleich zu Deutschland ebenfalls erheblich schwächer ausfällt. Fazit: Auch wenn die Geschwindigkeit der Retail-Expansion derzeit durch die Überlastung der Behörden ausgebremst wird, sollte sich die Situation in absehbarer Zeit aufhellen. Darüber hinaus untermauern die aufgezeigten Margenverbesserungen die Wirksamkeit der eingeleiteten strategischen Maßnahmen. Vor diesem Hintergrund bestätigen wir unsere Kaufempfehlung mit einem unveränderten Kursziel von 22,50 Euro. +++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS / HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++ Über Montega: Die Montega AG ist eines der führenden bankenunabhängigen Researchhäuser mit klarem Fokus auf den deutschen Mittelstand. Das Coverage-Universum umfasst Titel aus dem MDAX, TecDAX, SDAX sowie ausgewählte Nebenwerte und wird durch erfolgreiches Stock-Picking stetig erweitert. Montega versteht sich als ausgelagerter Researchanbieter für institutionelle Investoren und fokussiert sich auf die Erstellung von Research-Publikationen sowie die Veranstaltung von Roadshows, Fieldtrips und Konferenzen. Zu den Kunden zählen langfristig orientierte Value-Investoren, Vermögensverwalter und Family Offices primär aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die Analysten von Montega zeichnen sich dabei durch exzellente Kontakte zum Top-Management, profunde Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in der Analyse von deutschen Small- und MidCap-Unternehmen aus. Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/25967.pdf Kontakt für Rückfragen Montega AG - Equity Research Tel.: +49 (0)40 41111 37-80 Web: www.montega.de E-Mail: research@montega.de LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/montega-ag -------------------übermittelt durch die EQS Group AG.------------------- Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.