Original-Research: MS Industrie AG (von Montega AG)

Original-Research: MS Industrie AG - von Montega AG Einstufung von Montega AG zu MS Industrie AG Unternehmen: MS Industrie AG ISIN: DE0005855183 Anlass der Studie: Update Empfehlung: Kaufen seit: 24.10.2017 Kursziel: 5,00 Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten Letzte Ratingänderung: - Analyst: Patrick Speck Alle Ampeln stehen auf Grün, Kursziel deutlich angehoben Wir waren vergangenen Donnerstag mit dem Vorstand von MS Industrie auf Roadshow. Die wesentlichen Erkenntnisse der Investorengespräche sind nachfolgend dargestellt. Spürbare Belebung in den USA: Die Erholung des nordamerikanischen LKW-Markts setzte sich in Q3 fort (Daimler-Truck-Absatz in NAFTA-Region: +44,3%). Für einen nachhaltigeren Aufwärtstrend sprechen neben der nach wie vor starken Entwicklung der Class-8-Orders (Sept.: +62%) auch die in den letzten Jahren sukzessive steigenden Frachtvolumina, die in 2017 erstmals das bisherige Peak-Niveau aus 2006 übertreffen sollten. Die Zahl der produzierten Daimler-Weltmotoren sollte vor diesem Hintergrund auf rund 165 Tausend Einheiten in 2017 (2016: 148 Tsd. Einheiten) und über 200 Tsd. Einheiten in 2020 steigen. Attraktive Serienaufträge: Der Vertrag zur Lieferung des Ventiltriebs für den Daimler-Weltmotor (HDEP) als Single-Source-Supplier dürfte zeitnah für 2019 bis 2023 verlängert werden. Daneben liegen MS Industrie Lieferverträge für den überarbeiteten Motor „HDEP 2020“ der LKW-Modelle ab 2021 vor. Darüber hinaus zeichnet sich mit einem weiteren LKW-Hersteller eine bedeutende Neukundenakquisition ab. Hier wurden für einen voraussichtlich 2019/2020 marktreifen Plattformmotor bereits Prototypen geliefert. Wir rechnen im Falle eines Zuschlags mit einem potenziellen Jahresumsatzvolumen i.H.v. 50 Mio. Euro, das wir in unseren Schätzungen aber noch nicht berücksichtigen. Angesichts des 2016 abgeschlossenen Umzugs der Powertrain-Produktion an den ausbaufähigen Standort Trossingen wäre ein entsprechender Großauftrag aber mit relativ geringem Investitionsbedarf verbunden. Insgesamt deuten die neuen Motorprojekte der OEMs auf die Alternativlosigkeit der Dieseltechnologie in schweren LKW in der nächsten Dekade hin. Potenzial im Ultraschall-Segment wird zunehmend visibel: Die Bedeutung des Segments Ultrasonic als zweite Umsatz- und Ertragssäule des Konzerns dürfte in den kommenden Jahren noch deutlich zunehmen. Neben soliden Wachstumsraten im Bereich Ultraschall- Sondermaschinen (MONe: CAGR 2017-2020e 8%) durch die wachsende Modellvielfalt im Automobilbau (neue Designlinien für e-Mobilität) verfügen die neuen Serienmaschinen über vielversprechende Perspektiven. So soll in 2018 bei einem Umsatz von 2 Mio. Euro der Break-Even erreicht werden, auf Sicht von drei bis fünf Jahren werden Erlöse von 10 bis 15 Mio. Euro mit hochattraktiven EBIT-Margen (MONe: ca. 20%) avisiert. Letztere lassen sich insbesondere durch das bei Serienmaschinen größere Aftersales-Potenzial (u.a. durch wechselnde Werkzeugfunktionen) erzielen. Darüber hinaus ergeben sich Cross-Selling-Potenziale zum Sondermaschinenbau. Um die geplanten Erlöse zu realisieren, investiert das Unternehmen aktuell massiv in den Aufbau von Vertriebspersonal, was ab 2018 zu zusätzlichen Personalkostensteigerungen um rund 1 Mio. Euro p.a. führen dürfte. Guidance konservativ: Mit einem Auftragsbestand von aktuell rund 130 Mio. Euro (H1: 122 Mio. Euro) verfügt MS Industrie über eine hohe Visibilität für die kommenden Quartale und dürfte angesichts des Momentums im US-Truckmarkt eine starke Entwicklung in H2 ausweisen. Wir rechnen daher mit einer Anhebung der konservativen Jahresziele (Umsatz rund 240 Mio. Euro, EBITDA und Konzernergebnis auf Vorjahresniveau) bei Vorlage der 9M-Zahlen. Prognosen erneut angehoben: Zahlreiche Indikatoren deuten derzeit darauf hin, dass sich der Aufwärtstrend der wesentlichen LKW-Märkte über die kommenden Jahre hinweg fortsetzt. Einen wichtigen Treiber bilden dabei neben wachsenden Transportmengen auch verschärfte Emissionsrichtlinien wie die Greenhouse Gas-Regulation in den USA oder die Euro 6-Abgasnorm in Europa, die in ähnlicher Form auch in Russland, Brasilien und China eingeführt werden soll. Wir sehen darin ein ideales Umfeld für die weitere Marktdurchdringung des Weltmotors und die Umsetzung vergleichbarer Motorenkonzepte bei anderen führenden OEMs. Auf organischer Basis erwarten wir ein Wachstum des Powertrain-Segments auf rund 215 Mio. Euro bis 2020 und eine Verbesserung der EBIT-Marge auf 5%, die u.a. durch weitere Prozessoptimierungen in Trossingen erzielt werden dürfte. Im Segment Ultrasonic halten wir die Erfolgsaussichten der neuen Serienmaschinen aufgrund der technologischen Überlegenheit gegenüber Konkurrenzprodukten bei vergleichbaren Absatzpreisen für sehr hoch. In unserem Modell planen wir mit einem Umsatzanstieg der Serienmaschinen auf 9,0 Mio. Euro bis 2020 bei einer EBIT-Marge von 15%. Das Segment Ultrasonic dürfte somit insgesamt einen Umsatzbeitrag von rund 80 Mio. Euro und ein EBIT von knapp 9 Mio. Euro generieren. In Summe halten wir eine organische Steigerung des Konzernumsatzes auf rund 300 Mio. Euro bis 2020 bei einer EBIT-Marge von über 6% für realistisch und haben sowohl unsere mittel- als auch langfristigen Prognosen nochmals angehoben. Der notwendige Aufbau von Vertriebspersonal bei Serienmaschinen dürfte sich kurzfristig zwar dämpfend auf die Margenentwicklung auswirken, durch den Operating Leverage der übrigen Bereiche aber überkompensiert werden. Fazit: Wir sind im Hinblick auf die zukünftige Entwicklung von MS Industrie deutlich optimistischer geworden. Dabei zeichnet sich allein auf Basis der bestehenden Kunden- und Produktstruktur eine deutliche Umsatz- und Ergebnissteigerung in 2017 ff. ab. Darüber hinaus besteht eine Vielzahl potentieller Neuaufträge aus dem LKW-Bereich, die wir bislang nicht in unserem Modell berücksichtigen. Nach Anhebung unserer Prognosen und in Erwartung eines guten Newsflows in H2 bestätigen wir unsere Kaufempfehlung mit einem neuen Kursziel von 5,00 Euro (zuvor: 4,20 Euro). +++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS / HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++ Über Montega: Die Montega AG zählt zu den größten unabhängigen Research-Häusern in Deutschland. Zum Coverage-Universum des Hamburger Unternehmens gehören eine Vielzahl von Small- und MidCaps aus unterschiedlichsten Sektoren. Montega unterhält umfangreiche Kontakte zu institutionellen Investoren, Vermögensverwaltern und Family Offices mit dem Fokus 'Deutsche Nebenwerte' und zeichnet sich durch eine aktive Pressearbeit aus. Die Veröffentlichungen der Analysten werden regelmäßig von der Fach- und Wirtschaftspresse zitiert. Neben der Erstellung von Research-Publikationen gehört die Organisation von Roadshows, Fieldtrips und Sektorkonferenzen zum Leistungsspektrum der Montega AG. Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/15787.pdf Kontakt für Rückfragen Montega AG - Equity Research Tel.: +49 (0)40 41111 37-80 web: www.montega.de E-Mail: research@montega.de -------------------übermittelt durch die EQS Group AG.------------------- Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.