Original-Research: Cenit AG (von GBC AG)

Original-Research: Cenit AG - von GBC AG Einstufung von GBC AG zu Cenit AG Unternehmen: Cenit AG ISIN: DE0005407100 Anlass der Studie: Research Comment Empfehlung: Kaufen Kursziel: 18,70 EUR Kursziel auf Sicht von: 31.12.2022 Letzte Ratingänderung: Analyst: Cosmin Filker, Marcel Goldmann 9M 2022: Wachstumskurs fortgesetzt; Ergebnissteigerung trotz Sondereffekte; GBC-Ergebnisschätzungen leicht angepasst; Kursziel: 18,70 € (bisher: 19,00 €); Rating KAUFEN Im abgelaufenen dritten Quartal 2022 hat die CENIT AG eine deutliche Ausweitung der Umsatzerlöse um 31,0 % auf 41,95 Mio. € (VJ: 32,04 Mio. €) erreicht und damit die Wachstumsdynamik der ersten beiden Jahresquartale deutlich beschleunigt. Ein wesentlicher Teil des Umsatzwachstums hat jedoch einen anorganischen Ursprung. Denn seit Juni 2022 trägt die erworbene ISR Information Products AG (kurz: ISR) zu den Konzernumsätzen bei. Im dritten Quartal belief sich der anorganische Umsatzbeitrag auf 5,94 Mio. € und damit weist die CENIT AG ein organisches Umsatzwachstum in Höhe von 12,4 %. Auf Sicht der ersten neun Monate lag der Umsatzanstieg demnach bei 11,5 % auf 115,86 Mio. € (VJ: 103,96 Mio. €). Bereinigt um die ISR-Umsätze in Höhe von insgesamt 7,97 Mio. € lag das organische Wachstum bei 3,8 %. Nach den einzelnen Umsatzsegmenten getrennt, wird die erneut überproportionale Umsatzsteigerung der Beratungserlöse (+35,4 %) ersichtlich, während die Eigensoftware-Umsätze (+6,5 %) und die Fremdsoftware-Umsätze (+1,7 %) eine deutlich niedrigere Wachstumsdynamik aufweisen. Da das Geschäft der neu erworbenen ISR größtenteils aus Beratungsleistungen besteht, ist der anorganische Effekt insbesondere in den Beratungsumsätzen zu finden. In diesem Umsatzsegment profitiert die CENIT AG zudem von einer hohen Nachfrage aus dem Aerospace-Bereich sowie grundsätzlich von Aufholeffekten, nachdem während der Corona-Pandemie die Beratungs- und Service-Umsätze jeweils stark zurückgegangen waren. Die Gesamtumsätze der ersten neun Monate 2022 bestehen in Höhe von 69,52 Mio. € (VJ: 68,35 Mio. €) und damit einem Anteil von 60,0 % aus wiederkehrenden Umsätzen. Für die weiteren Berichtsperioden liegt damit eine gute Planbarkeit vor. Im Vergleich zum 11,5 %igen Umsatzanstieg weist die CENIT AG eine unterproportionale EBIT-Steigerung in Höhe von 6,0 % auf 2,58 Mio. € (VJ: 2,44 Mio. €) und damit eine auf 2,2 % (VJ: 2,3 %) leicht rückläufige EBIT-Marge aus. Zwar hatte die neu erworbene ISR mit 1,00 Mio. € zum Konzern-EBIT beigetragen, dem stehen jedoch Akquisitionsnebenkosten in Höhe von 0,16 Mio. € gegenüber. Darüber hinaus hatte die CENIT AG im Vorjahr Kurzarbeitergeld in Höhe von rund 1,3 Mio. € erhalten, was zu einer entsprechenden Reduktion des Personalaufwands geführt hatte. Schließlich haben sich die Forschungszulagen gegenüber dem Vorjahr um rund 0,50 Mio. € reduziert. Vor dem Hintergrund der genannten Effekte ist die EBIT-Entwicklung als Erfolg zu werten. Unter dem ausdrücklichen Vorbehalt, dass sich die wirtschaftlichen und branchenspezifischen Rahmenbedingungen nicht wesentlich verschlechtern, hat das CENIT-Management die Guidance für das laufende Geschäftsjahr bestätigt. Unverändert geht die Gesellschaft von einem Konzernumsatz in Höhe von rund 170 Mio. € und einem Konzern-EBIT in Höhe von etwa 9,0 Mio. € aus. Hiervon ausgehend müsste die Gesellschaft demnach im vierten Quartal 2022 Umsatzerlöse in Höhe von rund 54 Mio. € und ein EBIT in Höhe von rund 6,4 Mio. € erwirtschaften, was gegenüber dem Schlussquartal des Vorjahres einer deutlichen Umsatz- und Ergebnissteigerung gleichkommen würde. Jedoch ist der Vorstand zuversichtlich, die Guidace erreichen zu können. Einerseits sollten die anorganischen Umsatz- und Ergebnisbeiträge wesentlich zur, für das vierte Quartal erwarteten, Ausweitung der operativen Kennzahlen beitragen. Auf der anderen Seite könnten bereits jetzt absehbare Neukunden zu einer Steigerung der Eigensoftwareumsätze führen, was insbesondere für den erwarteten Ergebnisanstieg relevant sein dürfte. In unseren bisherigen Prognosen (siehe Studie vom 04.08.2022) lagen wir, insbesondere ergebnisseitig, etwas über der Unternehmens-Guidance. Wir nehmen die aktuelle Geschäftsentwicklung zum Anlass und reduzieren ausschließlich die Ergebnisprognosen für das laufende Geschäftsjahr. Wir gehen nun von einem EBIT in Höhe von 8,70 Mio. € (bisher: 9,42 Mio. €) aus. Für die kommenden Geschäftsjahre behalten wir unsere Prognosen unverändert bei. Im Rahmen des angepassten DCF-Bewertungsmodells haben wir ein neues Kursziel in Höhe von 18,70 € (bisher: 19,00 €) ermittelt. Die leichte Kurszielreduktion ist zwar geringfügig auf die Minderung der 2022er Ergebnisprognosen zurückzuführen, im Wesentlichen ist hier jedoch die weitere Anhebung des risikolosen Zinssatzes auf 1,50 % (bisher: 1,25 %) dafür verantwortlich. Wir vergeben weiterhin das Rating KAUFEN. Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/25803.pdf Kontakt für Rückfragen ++++++++++++++++ Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,6a,7,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter: http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung.htm +++++++++++++++ Datum (Zeitpunkt) Fertigstellung: 07.11.22 (08:07 Uhr) Datum (Zeitpunkt) erste Weitergabe: 07.11.22 (9:30 Uhr) -------------------übermittelt durch die EQS Group AG.------------------- Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.