Original-Research: BHB Brauholding Bayern-Mitte AG (von GBC AG)

·Lesedauer: 5 Min.
Original-Research: BHB Brauholding Bayern-Mitte AG - von GBC AG Einstufung von GBC AG zu BHB Brauholding Bayern-Mitte AG Unternehmen: BHB Brauholding Bayern-Mitte AG ISIN: DE000A1CRQD6 Anlass der Studie: Research Studie (Anno) Empfehlung: Kaufen Kursziel: 3,55 Kursziel auf Sicht von: 31.12.2021 Letzte Ratingänderung: - Analyst: Felix Haugg; Cosmin Filker Intakter Kundenstamm gewährt starken Marktzugang nach Ende der Corona- Pandemie Weiterhin sehr solide Finanzstruktur - Eigenkapitalquote bei 75,6 % Das Geschäftsjahr 2020 war bei der BHB Brauholding Bayern-Mitte AG stark von der Corona-Pandemie geprägt. Dementsprechend musste die BHB einen Gesamt-Getränkeabsatz Rückgang von 21,7% auf 173,2 thl (VJ: 221,1 thl) hinnehmen. Folglich reduzierten sich die Brutto-Umsatzerlöse in einer ähnlichen Größenordnung um 27,3 % auf 13,12 Mio. EUR (VJ: 18,06 Mio. EUR). Der Hauptgrund für den starken Umsatzeinbruch waren die von der Regierung beschlossenen Hygiene-Regeln, die insbesondere die Gastronomie und Veranstaltungsbranche, zwei sehr wichtige Vertriebskanäle der BHB, hart getroffen haben. Die Gastronomie musste im vergangenen Jahr mehr als vier Monate schließen und konnte sonst nur einen eingeschränkten Service anbieten. Darüber hinaus wurden seit März 2020 alle Fest- und Sportveranstaltungen abgesagt. Zudem ist der Export, verursacht durch die Abschottungsmaßnahmen im März 2020, zeitweise nahezu zum Erliegen gekommen. Die Gesellschaft musste trotz strikter Kostendisziplinen einen EBITDA- Rückgang in Höhe von -59,1 % auf 0,90 Mio. EUR (VJ: 2,11 Mio. EUR) hinnehmen. Der Umsatzrückgang konnte jedoch durch eine deutliche Kostenreduktion, u.a. Personalaufwendungen, Materialaufwendungen und sonst. Betrieblichen Aufwendungen, teilweise kompensiert werden. Die dazugehörige EBITDA-Marge lag mit 6,9 % (VJ: 11,7 %) ebenfalls deutlich unter dem Vorjahreswert. Mit einem Jahresüberschuss in Höhe von -0,57 Mio. EUR (VJ: 0,25 Mio. EUR) hat die BHB Brauholding erstmals ein negatives Nachsteuerergebnis ausgewiesen. Das Eigenkapital verblieb trotz des herausfordernden Geschäftsjahres 2020 auf einem unverändert hohen Niveau. Zum Bilanzstichtag am 31.12.2020 belief sich das Eigenkapital auf 10,34 Mio. EUR (VJ: 10,91 Mio. EUR), was einer Eigenkapitalquote von 75,6 % (31.12.2019: 75,5 %) entspricht. Die stabile Eigenkapitalquote konnte einerseits durch das umsichtige Handeln in der Corona-Pandemie und einer guten Kostendisziplin sowie durch den Verzicht einer Dividendenzahlung im Jahr 2020 erreicht werden. Wir gehen davon aus, dass das Unternehmen auch im Jahr 2021 von der Corona- Krise betroffen sein wird. Jedoch sollten mit einer voranschreitenden Impfquote und mit einer abnehmenden Inzidenzzahl Lockerungen, wie z.B. Öffnung der Gastronomie und Biergärten, beschlossen werden. Sobald es die pandemische Situation zulässt, gehen wir davon aus, dass die BHB Brauhol- ding durch die strategische Ausrichtung des Vertriebes sowie insbesondere von dem weiterhin intakten Kundenstamm im In- und Ausland profitieren kann. Die BHB Brauholding erwartet für das Geschäftsjahr 2021 unter Berücksichtigung der weiteranhaltenden Corona-Pandemie ein Gesamt- Getränkeabsatz von rund 191 thl mit einer Prognosebandbreite von +5%/-5% und Brutto-Umsatzerlöse von mehr als 15,3 Mio. EUR mit einer Prognosebrandbreite von +5%/-5%. Unseres Erachtens handelt es sich hierbei um ein realistisches Szenario. Besonders vor dem Hintergrund der schwer zu prognostizierenden weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Einschränkungen. Wir erwarten demzufolge Brutto-Umsatzerlöse von 15,30 Mio. EUR im Jahr 2021, gefolgt von 17,80 Mio. EUR für das Jahr 2022. Nach Ausbruch der Corona-Pandemie im Jahr 2020 wurde zur Wahrung der Liquidität die Dividendenzahlung ausgesetzt. Wir erwarten, dass die BHB Brauholding auch im Jahr 2021 auf eine Dividendenzahlung verzichten wird und die finanziellen Mittel für das laufende Geschäft und zur weiteren Sicherung der Liquidität verwenden wird. Das Unternehmen dürfte unseres Erachtens nach der Rückkehr zu den nachhaltigen Margen von vor Corona- Zeiten, die gewohnte Dividendenpolitik wieder aufnehmen. Wir erwarten ab dem Jahr 2022 eine Dividendenzahlung von 0,04 EUR pro Aktie sowie im Jahr 2023 eine Dividendenzahlung von 0,06 EUR pro Aktie. Die BHB Brauholding ist durch die solide Finanzierungsstruktur, die hohe Produktqualität sowie die strategische Ausrichtung des Vertriebs und dem weiterhin intakten Kundenstamm aus unserer Sicht bestens aufgestellt, um sich nach Ende der Pandemie im herausfordernden Biermarkt zu behaupten. Bedingt durch die niedrigeren Umsatz- und Ergebnisprognosen reduzieren wir unser Kursziel auf 3,55 EUR (bisher: 3,80 EUR). Die Kurszielreduktion wird zum Teil durch einen niedrigeren risikolosen Zinssatz von 0,25 % (bisher: 1,00 %) kompensiert. Wir vergeben weiterhin das Rating KAUFEN. Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/22398.pdf Kontakt für Rückfragen Jörg Grunwald Vorstand GBC AG Halderstraße 27 86150 Augsburg 0821 / 241133 0 research@gbc-ag.de ++++++++++++++++ Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter: http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung +++++++++++++++ Datum und Zeitpunkt der Fertigstellung der Studie: 05.05.2021 (09:02 Uhr) Datum und Zeitpunkt der ersten Weitergabe: 05.05.2021 (11:00 Uhr) Gültigkeit des Kursziels: bis max. 31.12.2021 -------------------übermittelt durch die EQS Group AG.------------------- Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.