Organon tätigt strategische Investition in Claria Medical zur Unterstützung der Entwicklung eines medizinischen Untersuchungsgeräts für die minimal-invasive Hysterektomie

Vereinbarung unterstreicht Organons anhaltende Fokussierung auf die Entwicklung neuer Lösungen in Bereichen mit hohem Bedarf an Frauengesundheit

JERSEY CITY, New Jersey, USA, January 05, 2023--(BUSINESS WIRE)--Organon (NYSE: OGN), ein weltweit tätiges Unternehmen im Bereich der Frauengesundheit, gab heute eine strategische Investition in Claria Medical, Inc. bekannt. Claria Medical ist ein Unternehmen in Privatbesitz, das ein medizinisches Gerät entwickelt, welches für den Einsatz bei der minimal-invasiven laparoskopischen Hysterektomie geprüft wird. Die Vereinbarung räumt Organon überdies die Option ein, Claria Medical zu übernehmen.

„Die Hysterektomie (Gebärmutterentfernung) ist eine der am häufigsten durchgeführten Operationen bei Frauen[1]. Deshalb ist es wichtig, in neue Technologien zu investieren, um sicherere, einfachere und schnellere Verfahren anbieten zu können", so Kevin Ali, CEO von Organon. "Kooperationen wie unsere Vereinbarung mit Claria Medical sind ein wesentlicher Bestandteil unseres Geschäftsentwicklungsansatzes. Wir suchen über den gesamten Horizont hinweg nach potenziellen Lösungen – seien es Medikamente, Geräte oder andere Technologien –, die die Gesundheit von Frauen verbessern können. Diese Vereinbarung baut auf unserer Erfahrung mit Geräten auf und entspricht unserem Fokus, dringend benötigte Innovationen voranzutreiben."

Das Claria-System, das erste Untersuchungsgerät von Claria, ist ein intelligentes System zur Eingrenzung und Extraktion der Gebärmutter, das das Verfahren der Hysterektomie sowohl für die Patientinnen als auch für den Arzt verbessern soll. Das Gerät wurde für die Aufnahme in das Safer Technologies Program (STeP) der US-Arzneimittelbehörde FDA ausgewählt. Dabei handelt es sich um ein Kooperationsprogramm, das dazu beitragen soll, die Zeit bis zur Marktzulassung für geeignete Geräte zu verkürzen.

Alexey Salamini, CEO von Claria Medical, dazu: „Unser Team ist sehr erfreut über diese strategische Vereinbarung mit Organon, das über umfassende Kenntnisse im Bereich der Frauengesundheit verfügt. Die Investition von Organon unterstreicht das Potenzial unserer Technologie, die Behandlungsergebnisse für Frauen zu verbessern. Wir freuen uns darauf, unser klinisches Programm für das Claria-System fortzusetzen und die Zulassung durch die U.S. Food and Drug Administration zu erhalten."

Im Rahmen der Vereinbarung wird Organon eine Vorauszahlung von 8 Millionen US-Dollar leisten und erhält die Option, Claria Medical zu vorher festgelegten Bedingungen zu übernehmen. Die Vorauszahlung in Höhe von 8 Millionen US-Dollar wird im Jahr 2023 als Aufwand für laufende Forschungs- und Entwicklungsarbeiten verbucht.

Über Claria Medical
Claria Medical hat es sich zur Aufgabe gemacht, erstklassige Behandlungen zu entwickeln, um den ungedeckten Bedarf in der Frauengesundheit zu decken. Claria ist ein Start-up-Unternehmen im Bereich der Medizintechnik, das minimalinvasive chirurgische Instrumente entwickelt. Erste Erfolge haben zu einer "Safer Technologies Designation" (Auszeichnung für sichere Technologien) der U.S. Food and Drug Administration geführt. Neben privaten Finanzierungen hat Claria Medical renommierte Zuschüsse der National Science Foundation und des National Institute of Health erhalten, um Produkte zur Verbesserung der Hysterektomie, Myomektomie sowie weiterer chirurgischer Verfahren zu entwickeln.

Über Organon
Organon ist ein globales Gesundheitsunternehmen, dessen Schwerpunkt auf der Verbesserung der Gesundheit von Frauen während ihres gesamten Lebens liegt. Organon verfügt über ein Portfolio von mehr als 60 Medikamenten und Produkten in einer Reihe von Therapiegebieten. Vor allem dank des Portfolios für Frauengesundheit in Verbindung mit einem expandierenden Biosimilars-Geschäft sowie eines stabilen Angebots an etablierten Medikamenten erwirtschaftet Organon mit seinen Produkten einen erheblichen Cashflow, der Investitionen in Innovationen und künftige Wachstumsmöglichkeiten im Bereich der Frauengesundheit unterstützt. Darüber hinaus sucht Organon nach Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit innovativen biopharmazeutischen Unternehmen, die ihre Produkte vermarkten wollen, indem sie ihre Größe und Präsenz in schnell wachsenden internationalen Märkten nutzen.

Organon verfügt über eine globale Präsenz von beträchtlicher Größe und geografischer Reichweite, erstklassige geschäftliche Kompetenzen und beschäftigt etwa 10.000 Mitarbeiter. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Jersey City, New Jersey.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.organon.com und vernetzen Sie sich mit uns auf LinkedIn und Instagram.

Vorsorglicher Hinweis in Bezug auf zukunftsgerichtete Aussagen

Abgesehen von historischen Informationen enthält diese Pressemitteilung „zukunftsgerichtete Aussagen" im Sinne der Safe-Harbor-Bestimmungen des U.S. Private Securities Litigation Reform Act von 1995, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, Aussagen über die Erwartungen der Geschäftsleitung in Bezug auf die strategische Investition von Organon in Claria Medical und die potenziellen Vorteile der exklusiven Option von Organon zur Übernahme von Claria Medical, die Erwartungen von Organon in Bezug auf die Sicherheit und Wirksamkeit des Claria-Systems und die Erwartungen in Bezug auf das klinische Programm für das Claria-System, einschließlich der für 2023 geplanten klinischen Zulassungsstudie. Zukunftsgerichtete Aussagen können durch Wörter wie „erwarten", „beabsichtigen", „vorhersehen", „planen", „glauben", „anstreben", „schätzen", „werden" oder Wörter mit ähnlicher Bedeutung gekennzeichnet sein. Diese Aussagen beruhen auf den derzeitigen Einschätzungen und Erwartungen der Geschäftsleitung von Organon und unterliegen erheblichen Risiken und Unsicherheiten. Sollten sich die zugrundeliegenden Annahmen als unzutreffend erweisen oder Risiken oder Unwägbarkeiten eintreten, können die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen dargelegten abweichen.

Zu den Risiken und Ungewissheiten gehören unter anderem die Unmöglichkeit, unsere Geschäftsentwicklungsstrategie umzusetzen oder die Vorteile unserer geplanten Akquisitionen zu realisieren; allgemeine wirtschaftliche Faktoren, einschließlich Zins- und Wechselkursschwankungen; allgemeine Branchenbedingungen und Wettbewerb; die Auswirkungen der laufenden COVID-19-Pandemie und das Auftreten von Varianten; die Auswirkungen der Regulierung der pharmazeutischen Industrie und der Gesetzgebung im Gesundheitswesen in den Vereinigten Staaten und international; globale Trends zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen; technologische Fortschritte; neue Produkte und Patente von Konkurrenten; Herausforderungen bei der Entwicklung neuer Produkte, einschließlich der Erlangung der behördlichen Zulassung; die Fähigkeit von Organon, seine künftigen Finanzergebnisse und Leistungen genau vorherzusagen; Schwierigkeiten oder Verzögerungen bei der Herstellung; finanzielle Instabilität internationaler Volkswirtschaften und Länderrisiken; Schwierigkeiten bei der Entwicklung und Aufrechterhaltung von Beziehungen zu Geschäftspartnern; Abhängigkeit von der Wirksamkeit der Patente von Organon und anderen Schutzmechanismen für innovative Produkte; und das Risiko von Rechtsstreitigkeiten, einschließlich Patentstreitigkeiten, und/oder behördlichen Maßnahmen.

Organon übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen öffentlich zu aktualisieren, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen. Zusätzliche Faktoren, die dazu führen könnten, dass die Ergebnisse wesentlich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen beschriebenen abweichen, sind in den von Organon bei der Securities and Exchange Commission ("SEC") eingereichten Unterlagen zu finden, einschließlich des Jahresberichts von Organon auf Formblatt 10-K für das am 31. Dezember 2021 endende Jahr sowie späterer SEC-Unterlagen, die auf der SEC-Internetseite (www.sec.gov) verfügbar sind.

[1] Jacoby VL, Fujimoto VY, Giudice LC, Kuppermann M, Washington AE. Rassische und ethnische Disparitäten bei gutartigen gynäkologischen Erkrankungen und damit verbundenen Operationen. Am J Obstet Gynecol. 2010 Jun;202(6):514-21. doi: 10.1016/j.ajog.2010.02.039.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20230105005095/de/

Contacts

Medienkontakte:
Karissa Peer
(614) 314-8094

Kate Vossen
(732) 675-8448

Anlegerkontakte:
Jennifer Halchak
(201) 275-2711