Oracle und die Cloud-Probleme

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Der Datenbank-Riese Oracle (WKN:871460) gab seine Ergebnisse für das dritte Quartal am Montag nach Handelsschluss bekannt. Am Dienstagmorgen war klar, dass die Investoren nicht glücklich waren. Die Oracle-Aktie verlor bis zur Mittagszeit etwa 10 %, trotz eines großen Gewinnanstiegs.

Das Cloud-Geschäft von Oracle verzeichnete einige solide Wachstumszahlen, aber die Prognose für das vierte Quartal ließ deutlich zu wünschen übrig. Hier kommt das Gute und das Schlechte aus Orakels Bericht für das dritte Quartal.

Starkes Cloud-Wachstum

Oracle hat in den letzten Jahren viel über Cloud Computing geredet und sich dabei mit dem Marktführer Amazon angelegt. Das Unternehmen kündigte Ende 2016 seine Cloud-Infrastruktur der zweiten Generation an, wobei Executive Chairman und CTO Larry Ellison verkündete: „Der Vorsprung von Amazon ist Geschichte. Amazon wird in Zukunft einen ernsthaften Wettbewerber haben.“

Etwa ein Jahr später stellte Oracle seine autonome Datenbank-Cloud vor, die maschinelles Lernen zur Kostensenkung nutzt. Dieses Mal sagte Ellison, dass Oracle schriftlich garantieren würde, dass sein neuer Dienst weniger als die Hälfte von Amazon Redshift auf AWS kosten würde.

Während Oracle im Cloud-Markt noch weit hinter dem E-Commerce-Titanen zurückbleibt, ist das Cloud-Geschäft im dritten Quartal stark gewachsen. Im dritten Quartal stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 32 % auf 1,57 Milliarden US-Dollar. Software-as-a-Service (SaaS) erwirtschaftete einen Umsatz von 1,15 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 33 % gegenüber dem Vorjahr, während Infrastructure-as-a-Service (IaaS) und Platform-as-a-Service (PaaS) einen Umsatz von 415 Millionen US-Dollar erzielten, ein Plus von 28 % gegenüber dem Vorjahr. Dies half Oracle, den Gesamtumsatz um 6 % zu steigern, trotz eines Einbruchs bei neuen Softwarelizenzen, Hardware und Services.

Das SaaS-Geschäft nähert sich einer jährlichen Run Rate von 5 Milliarden US-Dollar und das Unternehmen glaubt, dass noch viel Wachstum bevorsteht. CEO Mark Hurd erläuterte:

„Weniger als 15 % unserer Kunden haben damit begonnen, ihre Anwendungen in die Cloud zu migrieren. Da die anderen 85 % unserer Kunden beginnen, ihre Anwendungen in die Cloud zu verlagern, sehen wir eine große Chance vor uns. Wir erwarten, dass wir unser SaaS-Geschäft sehr schnell mehr als verdoppeln können.“

Die Datenbank ist nun vollständig in Oracles Cloud verfügbar und das Unternehmen plant, in diesem Jahr weitere entsprechende Dienste wie Analytics, Mobility, Application Development und Integration einzuführen.

Das Wachstum im Bereich Cloud-Computing sowie einige Aktienrückkäufe trugen dazu bei, dass Oracle seinen Nicht-GAAP-Gewinn pro Aktie im Jahresvergleich um 20 % steigern konnte. Die GAAP-Betriebskosten stiegen nur um 2 %, was deutlich überproportional zum Umsatzwachstum war. Oracles Nicht-GAAP-Gewinn pro Aktie von 0,83 US-Dollar übertraf die durchschnittliche Analystenschätzung um 0,11 US-Dollar.

Schwacher Ausblick

Die Ergebnisse von Oracle im dritten Quartal waren im Allgemeinen positiv, aber die Prognose war nicht so gut. Für das vierte Quartal erwartet das Unternehmen ein Umsatzwachstum von 1 bis 3 % gegenüber dem Vorjahr, währungsbereinigt von 0 bis 2 %.

Ein langsameres Cloud-Wachstum ist die Ursache. Oracle geht davon aus, dass der Gesamtumsatz in der Cloud gegenüber dem Vorjahr um 19 bis 23 % bzw. währungsbereinigt um 17 bis 21 % steigt. Obwohl das Cloud-Geschäft von Oracle, insbesondere der IaaS- und PaaS-Anteil, so viel kleiner ist als beim Marktführer, scheint das Unternehmen Schwierigkeiten zu haben, Schritt zu halten.

Wie ernst es Oracle wirklich damit ist, mit Amazon auf Tuchfühlung zu gehen, steht zur Debatte. Die Hauptaufgabe von Oracle besteht darin, seine Kunden an Bord zu halten, wenn sie sich für einen Wechsel in die Cloud entscheiden. Das Letzte, was Oracle will, ist, dass ein Oracle-Datenbankkunde auf eine konkurrierende Cloud-Plattform wechselt. Das wäre der erste Schritt, um Oracle komplett zu ruinieren.

Das größte Risiko für Oracle-Investoren ist die Möglichkeit, dass der Wechsel von Oracle in die Cloud ein Nullsummenspiel ist. Wird das Unternehmen mit seinen Cloud-Angeboten tatsächlich neue Kunden gewinnen können? Oder wird der größte Teil des Cloud-Wachstums auf Kosten anderer Einnahmen gehen? Es ist zu früh, um das zu sagen.

Das schwach prognostizierte Cloud-Wachstum von Oracle könnte ein Warnzeichen dafür sein, dass die Bemühungen des Unternehmens, mit Amazon und den anderen großen Cloud-Playern zu konkurrieren, nicht ganz so gut laufen, wie das Unternehmen gehofft hatte. Oracle scheint seinem kühnen Gerede nicht gerecht zu werden.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, ein Tochterunternehmen von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon. The Motley Fool besitzt Aktien von Oracle und hat die folgenden Optionen: Short Juni 2018 $ 52 Calls auf Oracle und Long Januar 2020 $ 30 Calls auf Oracle.

Dieser Artikel wurde von Timothy Green auf Englisch verfasst und wurde am 20.03.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2018