Opernsängerin Pretty Yende klagt über Polizeigewalt in Paris

·Lesedauer: 1 Min.
Die Opernsängerin Pretty Yende

Die südafrikanische Opernsängerin Pretty Yende hat in Paris nach eigenen Angaben "Polizeigewalt" erfahren. Sie sei bei ihrer Ankunft am größten französischen Flughafen Roissy nördlich der Hauptstadt "wie eine Kriminelle" behandelt worden, schrieb die Sängerin im Onlinedienst Instagram. Die Behörden bestreiten ihre Darstellung.

"Für Leute, die so aussehen wie ich, ist Polizeigewalt eine Realität", schrieb die 36-jährige Sopranistin unter Anspielung auf ihre dunkle Hautfarbe weiter. "Sie haben mich ausgezogen und durchsucht, als wäre ich eine Kriminelle, und haben mich in eine Zelle gesteckt", schrieb sie.

Nach Angaben der Pariser Polizei legte Yende bei der Einreise aus Mailand einen südafrikanischen Pass ohne Schengen-Visum vor. "Zu keinem Zeitpunkt" sei es zu dem von der Sängerin geschilderten rassistischen Vorfall oder einer Entkleidung gekommen. Sie habe aber anderthalb Stunden in einem Raum am Flughafen warten müssen, bis ihr Visum fertig gewesen sei.

Derzeit ist Yende im Pariser Theater der Champs-Elysées in einer Bellini-Oper zu sehen. Zuvor trat sie unter anderem an der Deutschen Oper in Berlin auf sowie in Hamburg, Wien und Los Angeles.

lob/yb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.