'T-online' schließt Rückkehr von Schröder-Gastbeiträgen nicht aus

BERLIN (dpa-AFX) - Das News-Portal "t-online" hält sich eine Rückkehr des umstrittenen Ex-Bundeskanzlers Gerhard Schröder als Gastautor offen. Chefredakteur Florian Harms sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Beiträge von ihm für alle Zeit kategorisch auszuschließen, wäre journalistisch nicht klug. Die Weltlage ist dynamisch, wer weiß, was noch geschieht oder ob er seine Position doch noch überdenkt?" Harms betonte zugleich: "Unter den derzeitigen Gegebenheiten veröffentlichen wir aber keine Beiträge von ihm gegenwärtig."

Im Frühjahr 2021 begann Schröder als Gastautor für "t-online" und verfasste den Angaben zufolge sechs Beiträge. Derzeit ist er selbst in der eigenen Partei SPD heftig umstritten, man fordert von Schröder eine deutliche Distanzierung von Wladimir Putin inmitten des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine.

Die Frage, ob er es als Fehler bezeichnen würde, Schröder engagiert zu haben, verneinte Harms, der früher zeitweise Chefredakteur von "Spiegel Online" war: "Seine sechs Gastbeiträge zu Themen wie Innenpolitik, China und Afghanistan waren interessant und sind auf großes Leserinteresse gestoßen. Er hat darin nicht über russische Rohstoffe geschrieben - übrigens anders als in anderen Medien." Derzeit sind bei dem digitalen Nachrichtenportal "t-online" nach eigenen Angaben keine Politiker als Kolumnisten tätig.

"T-Online" gehört zur im MDax notierten Ströer-Gruppe.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.