Omikron-Variante BA.5: Diese neuen Symptome berichten Betroffene

 - Copyright: Guido Mieth / Getty Images
- Copyright: Guido Mieth / Getty Images

Der Corona-Sommer ist im vollen Gange. Das Robert Koch Institut (RKI) meldete am Montag einen deutschlandweiten Inzidenzwert von 708,6 und 589.240 neue Corona-Fälle in den vergangenen sieben Tagen. Besonders verbreitet ist dabei derzeit die Omikron-Variante BA.5, die nicht nur ansteckender als ihre Vorgängerinnen ist, sondern auch teils neue Symptome mit sich bringt.

Wie das Online-Magazin „Fitbook“ berichtete, fehlt es derzeit noch an aussagekräftigen Studien zu der derzeit vorherrschenden Corona-Variante. Das Magazin berief sich jedoch auf eine Smartphone-App, über die im Rahmen der britischen Zoe Covid Symptom Study infizierte Personen in Großbritannien auftretende Corona-Symptome an Forscher übermittelt haben.

Viele der in der App gemeldeten Symptome deckten sich mit denen vorheriger Varianten, wie beispielsweise Fieber, Husten, Kurzatmigkeit sowie Kopf- und Halsschmerzen, so „Fitbook“. Der kurzzeitige Verlust des Geruchs- und Geschmackssinn, der bei den Corona-Varianten Alpha und Delta noch häufig auftrat, sei hingegen bei Omikron BA.5 vergleichsweise selten gemeldet worden. Auch zählten Husten und Fieber zwar nach wie vor zu den Symptomen, allerdings in geringerem Ausmaß als zuvor.

Wer an Corona erkrankt, träumt nachts unter Umständen intensiver

Andere Symptome würden bei einer Erkrankung mit BA.5 hingegen verstärkt auftreten, so das Online-Magazin. Dazu zählten unter anderem ein besonders starkes Gefühl von Müdigkeit und Abgeschlagenheit und Nachtschweiß.

Eines der gemeldeten Symptome sticht dabei besonders hervor. Laut „Fitbook“ berichteten Betroffene von sehr intensiven, lebendigen Träumen während ihrer Erkrankung. Diese endeten oftmals in Albträumen und in einigen Fällen sogar in sogenannten Klarträumen, auch als Lucid Dreaming bekannt.

Dabei ist der schlafenden Person bewusst, dass sie gerade träumt, wodurch sie den Traum mitunter selbst aktiv steuern kann. Zwar legt eine aktuelle Studie nahe, dass sich eine Corona-Infektion auf die Art zu träumen auswirken könnte, allerdings fehlt es derzeit noch an aussagekräftigen wissenschaftlichen Belegen für den ursächlichen Zusammenhang zwischen der Omikron-Variante BA.5 und Lucid Dreaming.

af

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.