Omikron-Ausbreitung: Lettland verlängert Gesundheitsnotstand

·Lesedauer: 1 Min.

RIGA (dpa-AFX) - Angesichts der zunehmenden Ausbreitung der besonders ansteckenden Omikron-Variante des Coronavirus hat Lettland den Gesundheitsnotstand verlängert. Auf Beschluss der Regierung in Riga vom Donnerstag gilt die im Herbst 2021 für drei Monate verhängte Sonderregelung in dem baltischen EU-Land nun bis zum 28. Februar. Damit verbunden sind Beschränkungen für Nicht-Geimpfte und auch Geimpfte. Der Notstand wäre am 11. Januar ausgelaufen.

Die lettische Regierung beschloss zudem eine Gültigkeitsfrist für Corona-Impfzertifikate. Bei einer Einmalimpfung mit Johnson & Johnson <US4781601046> beträgt die Gültigkeit künftig fünf Monate, bei allen anderen zugelassenen Impfstoffen neun Monate. Die Grundimmunisierung könne aber mit einer Auffrischimpfung erneuert werden, teilte Regierungschef Krisjanis Karins mit.

In Lettland ist wie in vielen anderen Ländern die Omikron-Variante des Coronavirus auf dem Vormarsch. Seit im Dezember der erste Fall nachgewiesen wurde, zeigt die Zahl an positiven Corona-Tests wieder klar nach oben. Mit 1994 Neuinfektionen binnen 24 Stunden wurde am Donnerstag der höchste Wert seit Ende Oktober verzeichnet. Damals befand sich der Baltenstaat wegen einer der europaweit höchsten Infektionsraten im Lockdown.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.