Olympischer Eid wird künftig von sechs Personen abgelegt

·Lesedauer: 1 Min.
Olympischer Eid wird künftig von sechs Personen abgelegt
Olympischer Eid wird künftig von sechs Personen abgelegt

Der olympische Eid wird bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele in Tokio (23. Juli bis 8. August) erstmals von sechs statt wie bisher drei Personen abgelegt. Wie das Internationale Olympische Komitee (IOC) bekannt gab, soll durch die Erhöhung ein Gleichgewicht der Geschlechter ermöglicht werden. Der Eid wird künftig von zwei Athleten, zwei Trainern und zwei Kampfrichtern stellvertretend für alle Teilnehmer abgelegt.

"Wir Olympioniken sind Vorbilder und Botschafter. Wir stehen zusammen, um der Welt eine kraftvolle Botschaft der Gleichheit, der Inklusion, der Solidarität, des Friedens und des Respekts zu übermitteln", sagte die Vorsitzende der IOC-Athletenkommission, Kirsty Coventry: "Die für die Olympischen Spiele in Tokio 2020 ausgewählten Eidsprecher sind vollständig geschlechterparitätisch und werden den olympischen Eid im Namen aller Olympioniken, Kampfrichter, Trainer und Offiziellen, die sie vertreten, im wahren Geist der Solidarität ablegen."

Zudem wurde der Eid nach einer längeren Beratungsphase inhaltlich angepasst. Dabei werden künftig Solidarität, Inklusion, Gleichheit und Nicht-Diskriminierung eine größere Rolle spielen.

Als eine weitere Neuerung erhält jedes Land die Möglichkeit, einen weiblichen und einen männlichen Fahnenträger für die Eröffnungszeremonie zu nominieren. Die Olympischen Spiele in Tokio werden mit einem Anteil von fast 49 Prozent weiblicher Athleten die ersten nahezu geschlechterparitätischen Spiele sein.

Der olympische Eid war erstmals bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 1920 in Antwerpen rezitiert worden. Den ursprünglichen Text hatte Baron Pierre de Coubertin, der Begründer der modernen Olympischen Spiele, geschrieben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.