Olympia: Winterspiele in Pyeongchang: Briten entwerfen Evakuierungsplan

Großbritannien hat für einen möglichen Kriegsausbruch in Südkorea während der Winterspiele in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) vorgesorgt. Bill Sweeney, Chef des Nationalen Olympischen Komitees (BOA), bestätigte der Daily Mail , dass für den Notfall ein Evakuierungsplan entworfen worden sei.

Großbritannien hat für einen möglichen Kriegsausbruch in Südkorea während der Winterspiele in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) vorgesorgt. Bill Sweeney, Chef des Nationalen Olympischen Komitees (BOA), bestätigte der Daily Mail, dass für den Notfall ein Evakuierungsplan entworfen worden sei.

"Die einzige Möglichkeit bei einem so extremen Vorfall wäre die Evakuierung. Ich denke nicht, dass eine Anwendung notwendig sein wird, aber die Sicherheit und das Wohlergehen unserer Delegation haben oberste Priorität", sagte Sweeney.

Er betonte aber auch, dass er vor den Spielen 2016 in Rio de Janeiro "schlechter geschlafen" habe, da die Bedrohung in Brasilien unvorhersehbarer gewesen sei. Südkorea sei eins der sichersten Länder überhaupt, aber natürlich gebe es "ein Problem rund um die wachsenden Spannungen zwischen Nord- und Südkorea und den Amerikanern". Bei einem Besuch habe man sich vor kurzem "sehr sicher" gefühlt.

Mehr bei SPOX: Aksel Lund Svindal gibt Aufschluss über seinen Comebackplan | Olympisches Feuer für Winterspiele in Pyeongchang entzündet | Neureuther: "IOC muss überlegen, Olympia abzusagen"