Olympia: Sion-Bewerbung für 2026 wird konkreter

Die Bewerbung der schweizerischen Kleinstadt Sion um die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2026 nimmt konkrete Formen an. Wie das Bewerbungskomitee am Freitag bestätigte, hat es rund achteinhalb Jahre vor einer möglichen Ausrichtung die Machbarkeitsstudie beim Bund eingereicht.

Die Bewerbung der schweizerischen Kleinstadt Sion um die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2026 nimmt konkrete Formen an. Wie das Bewerbungskomitee am Freitag bestätigte, hat es rund achteinhalb Jahre vor einer möglichen Ausrichtung die Machbarkeitsstudie beim Bund eingereicht.

Nach derzeitigen Berechnungen sollen sich die Kosten für die Organisation auf 1,86 Milliarden Franken (1,62 Milliarden Euro) belaufen. Sion rechnet mit Einnahmen in Höhe von 1,35 Milliarden Franken (1,17 Milliarden Euro).

"Wir haben einen weiteren Meilenstein erreicht", sagte Swiss-Olympic-Präsident Jürg Stahl, der gleichzeitig auch Vizepräsident von Sion 2026 ist: "Das Ergebnis zeigt, dass unser Dossier glaubwürdig ist und wir eine reelle Chance haben, dass sich eine Schweizer Kandidatur für die Olympischen und Paralympischen Spiele auf internationaler Ebene durchsetzt."

Die Spiele 2026 werden vom Internationalen Olympischen Komitee im Sommer 2019 vergeben. Mögliche Konkurrenten für Sion sind Innsbruck (Österreich), Calgary (Kanada), Lillehammer (Norwegen), Sapporo (Japan) und Almaty (Kasachstan).

Mehr bei SPOX: Bach: Unabhängige Dopingtests in Pyeongchang | Für WM-Medaille: Schäfer "kämpft um jeden Punkt" | Usain Bolts Finale: Ein letztes Mal saubere Lichtgestalt