Olympia: Medaillengewinner müssen selbst Hand anlegen

·Lesedauer: 1 Min.
Olympia: Medaillengewinner müssen selbst Hand anlegen
Olympia: Medaillengewinner müssen selbst Hand anlegen

Die erfolgreichen Athletinnen und Athleten werden sich bei den Olympischen Spielen in Tokio (23. Juli bis 8. August) die Medaillen selbst um den Hals hängen müssen. Das sehen die Corona-Maßnahmen des Organisationskomitees und des Internationalen Olympischen Komitees vor, wie IOC-Präsident Thomas Bach am Mittwoch erklärte. Demnach werden die Medaillen auf einem Tablett präsentiert.

"Es wird sichergestellt, dass die Person, die die Medaillen auf das Tablett legt, desinfizierte Handschuhe trägt", sagte Bach. Die Athleten müssen während der Zeremonien, die wie die Wettkämpfe ohne Zuschauer stattfinden, wie alle anderen Anwesenden Masken tragen. Händeschütteln und Umarmungen sind verboten.

Die Spiele in der japanischen Hauptstadt unterliegen strengen Einschränkungen, angefangen bei der Einreise der Sportlerinnen und Sportler sowie aller anderen an dem Mega-Event Beteiligten. Auch die Bewegungsfreiheit vor Ort ist für alle Teilnehmer extrem begrenzt. Verstöße gegen die Regeln werden streng geahndet, sogar die Ausweisung aus Japan wird angedroht.

Tokio befindet sich wie andere Präfekturen des Landes im Notstand, am Mittwoch meldeten die Behörden 1149 neue Coronafälle und damit die meisten seit sechs Monaten. Erstmals in der Geschichte Olympischer Spiele sind Zuschauer in Tokio nicht zugelassen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.