Olympia-Märchen: McMorris holt Bronze nach Horrorunfall

Im Slopestyle wurden am zweiten Tag der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang mehrere Medaillen vergeben. Der 24-jährige Mark McMorris konnte dabei gleich doppelt Geschichte schreiben.

Mark McMorris konnte sich in Pyeongchang Bronze sichern. (Bild: Getty Images)

Im März 2017 war nicht nur die sportliche Zukunft von Mark McMorris unklar. Der Kanadier hatte sich bei einem Sturz schwerwiegende Verletzungen zugezogen und musste mehrere Tage lang stationär behandelt werden.

Eine Beckenfraktur, komplizierte Brüche von Kiefer und Oberarm, ein Milzriss sowie ein kollabierter Lungenflügel wurden festgestellt, McMorris schien den Traum von Pyeongchang 2018 schon aufgeben zu müssen. Doch der Snowboarder ließ sich nicht stoppen.


McMorris lange der Erste im Feld

Tag für Tag arbeitete er am Comeback und konnte am zweiten Tag der laufenden Winterspiele seinen unglaublichen Willen unter Beweis stellen. Kein Jahr nach seinen schweren Verletzungen meldete er sich krachend zurück.

Im Slopestyle führte er das Feld gar für einige Zeit an, ehe der junge Redmond Gerard noch vorbeiziehen konnte. Doch letztlich freute sich McMorris über Bronze – angesichts seiner letzten Monate eine irre Leistung.