Olympia: Müller kritisert Olympia-Ausschluss durch NHL

Moritz Müller hat die NHL für den Ausschluss ihrer Ligaspieler von den Olympischen Spielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar 2018) kritisiert. "Persönlich finde ich das sehr schade, dass die NHL sich anmaßt, Sportlern so ein Turnier zu untersagen", sagte der Kapitän der Kölner Haie am Rande der Präsentation der Olympia-Bekleidung des deutschen Teams in Düsseldorf .

Moritz Müller hat die NHL für den Ausschluss ihrer Ligaspieler von den Olympischen Spielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar 2018) kritisiert. "Persönlich finde ich das sehr schade, dass die NHL sich anmaßt, Sportlern so ein Turnier zu untersagen", sagte der Kapitän der Kölner Haie am Rande der Präsentation der Olympia-Bekleidung des deutschen Teams in Düsseldorf.

Müller verwies auf die große Bedeutung der Olympischen Spiele, für die "schon Kriege abgesagt worden" seien. "Dann sollte auch eine Profiliga den Spielbetrieb unterbrechen können", monierte der Verteidiger.

Mit Blick auf die sportlichen Aussichten des DEB-Teams sieht Müller den Ausschluss der NHL-Profis eher als Vorteil. "Wir sind eine Nation, die auf fünf, sechs Spieler verzichten muss, andere Nationen verzichten auf 20 bis 30. Vielleicht können wir da leistungmäßig näher heranrücken", sagte der 31-Jährige, der auf seine erste Teilnahme an den Olympischen Spielen hofft.

Mehr bei SPOX: Deutsche Sportler in gedeckten Farben zu Olympia und Paralympics | Fall Legkow: Gesperrter Langläufer zieht vor den CAS | Mutko kritisiert Legkow-Sperre