ARD verpennt Eiskunstlauf-Gold! So reagiert das Netz

redaktion@spot-on-news.de (cam/spot)
Die deutschen Eiskunstläufer Aljona Savchenko und Bruno Massot haben sensationell Gold bei Olympia geholt. Doch die Berichterstattung der ARD sorgt für Verwirrung auf Twitter.

Gänsehaut pur bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang! Die deutschen Eiskunstläufer Aljona Savchenko und Bruno Massot haben völlig überraschend die nächste Goldmedaille für Team Deutschland gewonnen. Nach dem Kurzprogramm lagen sie nur auf Platz vier.

Dank einer grandiosen Kür holten sie drei Plätze auf und sicherten Deutschland das erste olympische Paarlauf-Gold seit 1952. Ein historischer Moment - den allerdings nicht alle Olympia-Fans live miterlebten. Auf Twitter zeigten sich einige Zuschauer verblüfft über die Übertragung im Ersten...

Welcher Sender hat live übertragen?

Am Donnerstag berichtet die ARD aus Südkorea. Doch weder im Fernsehen noch im Stream war die Kür im Eiskunstlauf live zu sehen.

"Unglaublich!! Deutschland gewinnt Gold im Eiskunstlauf und die #ARD zeigt Aufzeichnung vom Eishockey (Vorrunde). Danke, daß es @Eurosport_DE gibt die auch auf @TLC übertragen. #Olympia", twitterte ein Olympia-Fan etwas fassungslos. "Muss man den Frauensender TLC einschalten, wenn man #Eiskunstlauf live sehen will @sportschau? #Olympia2018 #Massot #Savchenko", fragte dieser Twitter-User irrtiert.

"Ihr übertragt doch heute Olympia?"

Auch dieser Sport-Fan brachte seine Verwirrung via Twitter zum Ausdruck: "@ARD Warum zeigt ihr Eishockey? #Savchenko/Massot holen Gold und bei euch nichts davon. Da war das Moma vom #zdf ja schneller... Ihr übertragt doch heute #olympia live, oder?"

Ein anderer Twitter-User schrieb: "Was will ich mit #Curling?! Liebe @sportschau wir haben gerade ein historisches Gold verpasst! Es gab keinen Stream dazu wenn ich das richtig sah? #olympia".

Während sich im Netz und in den sozialen Netzwerken die Nachrichten zu diesem Sensationssieg überschlugen, sendete das Erste aus dem Studio mit Gerhard Delling (58) und Ski-Expertin Maria Höfl-Riesch (33). Es wurde der zweite Lauf im Riesenslalom der Damen gezeigt. Viktoria Rebensburg (28) verpasste als Vierte eine Medaille.

Im "Olympia Telegramm" nach dem Riesenslalom gab es eine Zusammenfassung der sportlichen Ereignisse - ohne das Gold im Eiskunstlauf. Nach der Tagesschau um 7 Uhr folgte der ausführliche Bericht zum Eiskunstlauf und Expertin Katarina Witt (52) war im Studio. Der Kürweltrekord ist mittlerweile auch in der Mediathek abrufbar.