Nach Olympia-Frust: Vetter setzt sich neue Ziele

·Lesedauer: 1 Min.
Nach Olympia-Frust: Vetter setzt sich neue Ziele
Nach Olympia-Frust: Vetter setzt sich neue Ziele

Speerwurf-Ass Johannes Vetter (Offenburg) schüttelt den Olympia-Frust langsam ab und hat sich für die Saison 2022 bereits wieder große Ziele gesetzt.

“Nächstes Jahr möchte ich die WM und die Europameisterschaft gewinnen”, sagte der 28-Jährige nach seinem Sieg in der Diamond League in Lausanne. Mit 88,54 m näherte sich der deutsche Rekordhalter am Donnerstagabend in der Schweiz wieder der 90-Meter-Marke an.

"Es lief ziemlich gut", sagte Vetter und berichtete von einem "wahnsinnigen Gegenwind". Der Anlaufbelag kam ihm im Gegensatz zu Tokio entgegen, er sei "gut für mein Gewicht und die Art, wie ich werfe". Am Samstag wirft Vetter bei der Diamond League in Paris.

Nach seinen 90-Meter-Würfen in Serie war Vetter als Topfavorit zu den Olympischen Spielen gereist, in Tokio dann aber nicht über 82,52 m und Platz neun hinausgekommen. Auf dem neu verlegten und speziellen Belag im Olympiastadion konnte der Sportsoldat seine Technik nicht umsetzen, war immer wieder weggerutscht.

Wegen der Coronavirus-Pandemie war die eigentlich für 2021 geplante WM in Eugene/USA ins nächste Jahr verlegt worden. Zudem findet die Heim-EM in München statt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.