Olympia-Eklat: Schleu droht nächster Ärger

·Lesedauer: 1 Min.
Olympia-Eklat: Schleu droht nächster Ärger
Olympia-Eklat: Schleu droht nächster Ärger

Auch Monate nach dem Eklat um die Fünfkämpferin Annika Schleu und Bundestrainerin Kim Raisner ist das Kapitel noch nicht beendet: Gegen beide wird nun von der Potsdamer Staatsanwaltschaft wegen des Vorwurfs der Tierquälerei ermittelt.

Zur Erinnerung: Bei Olympia in Tokio hatte das Schleu zugeloste Pferd Saint Boy verweigert, Trainerin Kim Raisner hatte die weinende Berlinerin mit den Worten „Hau mal richtig drauf“ zum Einsatz der Gerte aufgefordert – und selbst nach dem Pferd mit der Faust geschlagen.

Daher stellte Tierschutzbund in Deutschland Anzeige, dieser ist nun stattgegeben worden.

Staatsanwaltschaft bestätigt Ermittlungen

„Wir haben nach Feststellung eines Anfangsverdachts Ermittlungen gegen beide aufgenommen“, bestätigte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Sebastian Thiele, am Montag bei der Bild. Schleu wird Tierquälerei, der Trainerin Beihilfe zur Tierquälerei vorgeworfen.

Es ist das nächste Kapitel in dieser skandalträchtigen Gesichte.

Zuvor war Schleu in den sozialen Netzwerken übel angegangen worden. Der Weltverband der Modernen Fünfkämpfer (UIPM) hatte Raisner vor ihrem nächsten Wettkampf zu einem Trainerseminar verdonnert, das den korrekten Umgang mit Tieren thematisiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.