Olympia: Doping-Zoff: "IOC demontiert die Weltordnung"

Im Streit um die Teilnahme seiner Sportler an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang erhöht Russland den Druck. Die KHL droht mit einem Abstellungsverbot aller Spieler, sollte das IOC einen Komplett-Ausschluss Russlands beschließen oder russische Sportler nur als "neutrale Athleten" starten lassen.

Im Streit um die Teilnahme seiner Sportler an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang erhöht Russland den Druck. Die KHL droht mit einem Abstellungsverbot aller Spieler, sollte das IOC einen Komplett-Ausschluss Russlands beschließen oder russische Sportler nur als "neutrale Athleten" starten lassen.

"Das IOC demontiert die existierende Weltordnung im Sport", sagte KHL-Präsident Dimitri Tschernytschenko: "Wir akzeptieren die Situation nicht, dass das IOC Informanten und Kommissionen nachgibt und Sportler sperrt, auch wenn es keine Fakten für Dopingvergehen gibt." Sowohl ein Komplett-Ausschluss als auch ein Start unter neutraler Flagge würden der olympischen Bewegung "erheblichen Schaden" zufügen.

Tschernytschenko verwies dabei auch auf das Vorgehen der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL. Nach langwierigen Verhandlungen entschied die NHL, während der Winterspiele keine Pause einzulegen. Damit ist Spielern aus der NHL eine Olympiateilnahme nicht möglich. "Die KHL ist bereit, eine entsprechende Reaktion zu geben", sagte Tschernytschenko.

IOC-Sprecher: "Das sind alles verfluchte Spekulationen"

Ein mögliches Abstellungsverbot würde das olympische Eishockey-Turnier weiter abwerten und viele Länder hart treffen. Durch das Aus der NHL-Stars sind in vielen Ländern Spieler aus der KHL, die als zweitbeste Liga der Welt gilt, in den Fokus für Olympia gerückt. So stehen beispielsweise mehr als ein Dutzend KHL-Profis im vorläufigen Kader des Olympiasiegers Kanada. Das deutsche Team wäre nicht betroffen. In der KHL spielen insgesamt 27 Teams, 21 davon kommen aus Russland.

"Das sind alles verfrühte Spekulationen, bevor die beiden IOC-Kommissionen ihre Arbeit überhaupt abgeschlossen und bevor rechtsstaatlichen Grundsätzen folgende Verfahren stattgefunden haben, auf die jeder Mensch und jede Organisation einen Anspruch haben", sagte ein IOC-Sprecher auf Anfrage. Weltverbandspräsident Rene Fasel erklärte laut Branchendienst insidethegames.com, dass ein Abstellungsverbot gegen die Regeln der IIHF verstoßen würde.

Am Mittwoch hatte das IOC den russischen Skilanglauf-Olympiasieger Alexander Legkow und dessen Teamkollegen Jewgenj Below lebenslang in allen Funktionen für Olympia gesperrt. Beiden wird vorgeworfen, vom staatlich gelenkten Dopingprogramm der Russen bei den Spielen 2014 in Sotschi profitiert zu haben. Eine Entscheidung über eine Bestrafung Gesamtrusslands will das IOC im Dezember fällen. Tschernytschenko war 2014 Chef des Organisationskomitees.

Mehr bei SPOX: IOC verstärkt Schutz für Athleten vor Belästigung und Missbrauch | Müller kritisert Olympia-Ausschluss durch NHL | IOC sperrt Legkow und Below lebenslang