Olympia: Doping: IOC streicht Vancouver-Ergebnisse von Biathletin Gregorin

Die Disziplinarkommission des IOC hat die Suspendierung der Slowenin Teja Gregorin durch den Biathlon-Weltverband IBU wegen Dopings bei den Olympischen Winterspielen 2010 bestätigt. Ihre Einzel-Ergebnisse von Vancouver werden nachträglich gestrichen. Das slowenische Team wird zudem vom Staffellauf der Frauen (Platz acht) disqualifiziert.

Die Disziplinarkommission des IOC hat die Suspendierung der Slowenin Teja Gregorin durch den Biathlon-Weltverband IBU wegen Dopings bei den Olympischen Winterspielen 2010 bestätigt. Ihre Einzel-Ergebnisse von Vancouver werden nachträglich gestrichen. Das slowenische Team wird zudem vom Staffellauf der Frauen (Platz acht) disqualifiziert.

Gregorin (37) hatte während der 21. Winterspiele das Wachstumshormon GHRP-2-M2 im Blut, bei Nachtests im vergangenen Herbst war sie in der A- und B-Probe positiv und vom Biathlon-Weltverband IBU zunächst vorläufig suspendiert worden. Ihr bestes Resultat 2010 hatte Gregorin im Massenstart mit Platz fünf erzielt.

Gegen die Entscheidung der IOC-Disziplinarkommission kann die Vizeweltmeisterin von 2009 im Einzel und Olympiadritte von 2014 in der Verfolgung vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS Berufung einlegen.

Das IOC teilte am Mittwoch mit, dass die Nachtests der Spiele in Vancouver nun beendet seien und nur einen positiven Fall ans Licht gebracht hätten - dies sei der von Teja Gregorin.

Mehr bei SPOX: Doping: IBSF-Kommission gegen Suspendierung russischer Athleten | Neureuther kritisiert Mythos Olympia: "Immer hohler und löchriger" | Dopingexperte Thevis: "Anti-Doping-Strategie hat nicht versagt"