Olympia 2018: Winterspiele in Pyeongchang ohne Olympiasieger Podladtchikov

Snowboard-Olympiasieger Iouri Podladtchikov aus der Schweiz hat am Tag der Eröffnungsfeier seine Teilnahme an den Olympischen Spielen als Folge eines schweren Sturzes abgesagt.

Snowboard-Olympiasieger Iouri Podladtchikov aus der Schweiz hat am Tag der Eröffnungsfeier seine Teilnahme an den Olympischen Spielen als Folge eines schweren Sturzes abgesagt.

Nach einem Training am Freitag erklärte der Superstar, er könne "mit Sicherheit sagen, dass ein Start und eine Teilnahme an den Olympischen Spielen in keiner Weise sicher und verantwortbar ist". Er wird am Samstag die Heimreise antreten.

Der Goldmedaillengewinner in der Halfpipe von Sotschi 2014 hatte sich am 28. Januar bei einem Sturz bei den X-Games in Aspen/USA eine schwere Hirnverletzung mit Blutungen zugezogen. "Als ich diese Diagnose erhalte habe, war mir klar, dass eine Teilnahme an den Olympischen Spielen ein sehr großes Risiko für meine Gesundheit darstellen wird", sagte Podladtchikov.

Untersuchungen hätten gezeigt, dass er Fortschritte mache, "aber mein Zustand bei weitem nicht stabil genug ist, um auf einem Niveau zu Snowboarden, das für einen solchen Wettkampf gefordert ist", begründete Podladtchikov seinen Rückzug.

Mehr bei SPOX: Olympiasieger Iouri Podladtchikov schwer gestürzt | Das sind Österreichs größte Medaillenhoffnungen in Pyeongchang | Dahlmeier und Herrmann führen Sprint-Aufgebot an - Hönig setzt auf Hinz