Olympia 2018: Wellinger überzeugt am ersten Trainingstag - Freitag mit Problemen

Andreas Wellinger hat am ersten Trainingstag der Skispringer bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang einen überzeugenden Eindruck hinterlassen - Richard Freitag dagegen offenbarte bei wechselnden Winden noch Probleme. Der 26 Jahre alte WM-Dritte im Skifliegen schaffte mit seinen sechs Sprüngen von der Normalschanze nur einmal eine Top-10-Platzierung (Rang sechs).

Andreas Wellinger hat am ersten Trainingstag der Skispringer bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang einen überzeugenden Eindruck hinterlassen - Richard Freitag dagegen offenbarte bei wechselnden Winden noch Probleme. Der 26 Jahre alte WM-Dritte im Skifliegen schaffte mit seinen sechs Sprüngen von der Normalschanze nur einmal eine Top-10-Platzierung (Rang sechs).

Freitags vier Jahre jüngerer Teamkollege Wellinger war dagegen gleich zweimal die Nummer eins. Der Mannschafts-Olympiasieger von Sotschi stand mit 110,5 Metern im dritten Durchgang des ersten Trainings am Morgen auch die Tagesbestweite, für Freitag standen 103,5 Meter zu Buche.

Während Wellinger und Freitag alle sechs Sprünge absolvierten und ihre Testmöglichkeiten damit voll ausnutzten, hielten sich einige der Favoriten noch zurück. So auch Polens Weltcup-Spitzenreiter Kamil Stoch, der in Pyeongchang sein Gold-Double von Sotschi 2014 wiederholen möchte.

Nach drei guten Sprüngen in Training eins ließ Stoch die restlichen drei Sprünge aus. Sogar ohne einen einzigen Sprung blieb Skiflug-Weltmeister Daniel Andre Tande aus Norwegen.

Mehr bei SPOX: CAS-Chaos bis Olympia-Anpfiff - Nordkorea wütet gegen Demonstranten | Pence will keine Propaganda bei Olympia, Uns Schwester kündigt Besuch an | Bode Miller übt FIS-Kritik: "Reglement ist schwachsinnig"