Olympia 2018: Super G: Dreßen chancenlos - Mayer rettet Austria-Ehre

Klaus Kröll 2012 (Abfahrt) und Hannes Reichelt 2008 (Super-G) haben zuletzt Speed-Wertungen im Alpinski-Weltcup für Österreich gewonnen. Die nächste Gelegenheit, die kugellose Zeit endlich zu beenden, beginnt mit der Nordamerika-Tournee in Lake Louise und Beaver Creek. Österreichs Speed-Asse kommen gut vorbereitet zum Auftakt nach Kanada, Cheftrainer Sepp Brunner rät dennoch zu Geduld.

Die vagen Medaillenhoffnungen der deutschen Abfahrer um Thomas Dreßen in Pyeongchang sind endgültig geplatzt. Der Österreicher Matthias Mayer jubelt über historisches Super-G-Gold.

Auf Thomas Dreßen wollte Matthias Mayer bei diesem verrückten Super-G am heiligen Berg sicherheitshalber noch warten. Würde der Kitzbühel-Sieger ihm die Goldmedaille noch streitig machen? "Ich kann doch nicht zweimal Olympiasieger werden, das gibt's doch gar nicht", sagte Mayer, Abfahrtssieger 2014, zu dem neben ihm im Schnee sitzenden Christof Innerhofer. Wenige Momente später, als Dreßen mit Startnummer 20 in Jeongseon nur mit der zwölftbesten Zeit ins Ziel gefahren kam, stand fest: Doch, das gibt es!

Dreßen: Favoriten "keine Nasenbohrer"

Nach den favorisierten Norwegern um Abfahrts-Olympiasieger Aksel Lund Svindal und Kjetil Jansrud, Gewinner des Super-G vor vier Jahren in Sotschi, waren auch die Deutschen geschlagen. Jansrud (+0,18 Sekunden) blieb hinter dem Österreicher Mayer und Beat Feuz (Schweiz/+0,13) immerhin Bronze, Andreas Sander und Dreßen belegten die achtbaren Ränge acht und zwölf. Josef Ferstl wurde 27.

"Ich habe in den Zeitungen was von Medaillen gelesen", sagte Dreßen, "aber man muss die Kirche im Dorf lassen." Er und Sander gehörten zum erweiterten Kandidatenkreis, Favoriten aber waren andere. Die, die schneller waren, sagte Dreßen, "das sind ja keine Nasenbohrer".

Cheftrainer Mathias Berthold allerdings war "nicht ganz happy" mit der Speed-Woche. Die Spiele in Südkorea "sind vielleicht ein Jahr zu früh gekommen für diese Mannschaft", sagte er. In den Technikrennen ab Sonntag, ergänzte Berthold, "zählen wir nicht zum Favoritenkreis".

Fehler kostet Sander bessere Plazierung

Im Super-G war das ein bisschen anders, aber der Super-G, meinte Dreßen in der ihm eigenen, sympathisch-direkten Art, sei "eine Drecksau, wie wir Athleten untereinander sagen". Was er meinte: Der Super-G ist anders als die Abfahrt, in der es mindestens ein Training auf derselben Piste gibt, unberechenbar.

Sander musste das schmerzlich erfahren, als ihm nach dem zweiten Sprung ein Fehler unterlief, der ihn eine bessere Platzierung kostete. Dennoch zeigte er den besten Olympia-Super-G eines Deutschen seit Gold von Markus Wasmeier 1994. "Es gibt nichts hinterherzutrauern", sagte Sander, "aber ich kann besser Skifahren."

Seine Bilanz falle "nicht schlecht, nicht richtig gut" aus, ergänzte er. Dreßen, in der Königsdisziplin starker Fünfter und Neunter der Kombination, war "echt zufrieden. Es war cool, ich freue mich schon auf meine nächsten Spiele." Am Samstag geht der Flieger nach Hause.

Viel Olympia-Atmosphäre haben die Abfahrer nicht schnuppern können in ihrem Außenposten Jeongseon, wo alle zusammen im einzigen Hotel wohnen. Und im Fernsehen, sagte Sander, "wird nur Shorttrack, Eiskunstlauf und Curling übertragen, das war ein bisschen enttäuschend".

Mayer: Gold trotz Sturz im Slalom der Kombi

Mayer war das an seinem großen Tag "wuascht", wie die Österreicher sagen. Der 27-Jährige holte als erst zweiter Ski-Rennläufer nach Svindal das olympische Speed-Double in Abfahrt und Super-G, und sein zweiter Coup erinnerte ein wenig an die unglaubliche Story des großen Hermann Maier in Nagano. Der "Herminator" stürzte am 13. Februar 1998 in der Abfahrt spektakulär - und gewann drei Tage später im Super-G seine erste von zwei Goldmedaillen.

Mayer war am Mittwoch (13. Februar) im Slalom der Kombi gestürzt, hatte einen Pistenarbeiter abgeräumt und sich an der Hüfte weh getan. Die Abfahrt verpatzte er, die Ski-Nation trug schwer am schlechtesten Ergebnis in der Königsdisziplin seit 1960 - aber nur 24 Stunden lang. Eben bis zum 16.

"Das ist etwas Besonderes, vor allem, wenn ich an die letzten Tage denke", sagte Mayer, "meine Hüfte ist immer noch blau."

Sein ganzes Leben lang habe er sich zu Hause im Wohnzimmer die Silbermedaille anschauen müssen, die Vater Helmut 1988 in Calgary im Super-G gewonnen hatte. "Ich bin froh, dass ich jetzt meine eigene habe", sagte Mayer und lachte.

Mehr bei SPOX: Olympia-Fans vorm TV: Wozniacki, Görges & Co. fiebern mit | Eishockey: Südkorea verpasst bei Olympia-Premiere Sensation nur knapp | Teamstaffel: Drittes Rodel-Gold für Deutschland