Olympia 2018: Skisprung-Sportdirektor Hüttel für Olympia-Ausschluss Russlands

Horst Hüttel, Sportlicher Leiter der Skispringer und Kombinierer im Deutschen Skiverband (DSV), hat sich für den Ausschluss Russlands von den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang ausgesprochen. "Es ist die einzige konsequente Entscheidung, die zu treffen ist", sagte Hüttel dem Deutschlandfunk .

Horst Hüttel, Sportlicher Leiter der Skispringer und Kombinierer im Deutschen Skiverband (DSV), hat sich für den Ausschluss Russlands von den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang ausgesprochen. "Es ist die einzige konsequente Entscheidung, die zu treffen ist", sagte Hüttel dem Deutschlandfunk.

Er hoffe im Sinne des Sports auf ein klares Zeichen, so Hüttel weiter. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) wird seine Entscheidung über einen möglichen Ausschluss Russlands von den Winterspielen in Pyeongchang am 5. Dezember in Lausanne verkünden.

Als Grundlage der IOC-Entscheidung dienen die Ergebnisse zweier IOC-Kommissionen zur Untersuchung der Doping-Vorwürfe gegen Russland. Der kanadische Ermittler Richard McLaren hatte festgestellt, dass zwischen 2011 und 2015 rund 1000 russische Athleten vom Dopingsystem im Riesenreich profitiert haben, betroffen seien auch die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi/Russland. Im Vorfeld der Sommerspiele in Rio de Janeiro im vergangenen Jahr hatte sich das IOC gegen einen Komplett-Ausschluss entschieden.

Mehr bei SPOX: Freitag beim Saisonstart starker Vierter - Kobayashi gewinnt | Podestplatz für Kraft bei Weltcup-Auftakt | Pechstein rast zu Gold - Siebte Winterspiele so gut wie sicher