Olympia 2018: Skispringen: Geiger erhält Vorzug vor Leyhe

Karl Geiger geht als vierter deutscher Skispringer neben den gesetzten Richard Freitag, Andreas Wellinger und Markus Eisenbichler in den olympischen Wettbewerb von der Normalschanze. Einen Tag vor der Qualifikation am Donnerstag (21.30 OZ/13.30 MEZ) gab Bundestrainer Werner Schuster dem Oberstdorfer den Vorzug vor Stefan Leyhe.

Karl Geiger geht als vierter deutscher Skispringer neben den gesetzten Richard Freitag, Andreas Wellinger und Markus Eisenbichler in den olympischen Wettbewerb von der Normalschanze. Einen Tag vor der Qualifikation am Donnerstag (21.30 OZ/13.30 MEZ) gab Bundestrainer Werner Schuster dem Oberstdorfer den Vorzug vor Stefan Leyhe.

Die Entscheidung findet am Samstag statt. "In einem engen Rennen hat Karl sich durchgesetzt", sagte Schuster nach dem ersten Trainingstag.

Stark präsentierte sich vor allem Wellinger, der zwei der sechs Durchgänge gewann und mit 110,5 m auch den weitesten Sprung des Tages zeigte. Hoffnungsträger Freitag zeigte sich dagegen noch nicht in Medaillenform, sein bestes Ergebnis in den sechs Durchgängen war ein sechster Platz.

"Speziell Andi Wellinger hat sich hier gut rangetastet. Richard Freitag hat noch ein bisschen Anpassungsprobleme. Aber die wird er lösen", sagte Schuster.

Mehr bei SPOX: Gold und Silber für deutsche Skispringer bei Junioren-WM | Freitag bei Olympia-Generalprobe weit abgeschlagen | Um 44 Zentimeter geschlagen: Freitag in Willingen Zweiter hinter Tande