Olympia 2018: Pechstein: "Ich greife in vier Jahren noch mal an"

Eisschnellläuferin Claudia Pechstein hat nach dem enttäuschenden achten Platz über ihre Paradestrecke 5000 m bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang ihren Wunsch bekräftigt, auch an den Winterspielen 2022 in Peking teilzunehmen.

Eisschnellläuferin Claudia Pechstein hat nach dem enttäuschenden achten Platz über ihre Paradestrecke 5000 m bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang ihren Wunsch bekräftigt, auch an den Winterspielen 2022 in Peking teilzunehmen.

"Ich habe es versucht, jetzt greife ich in vier Jahren noch mal an", sagte Pechstein bei Eurosport.

Es wären die achten Spiele für die erfolgreichste deutsche Winter-Olympionikin (fünf Goldmedaillen), Pechstein würde dann während der Wettkämpfe ihren 50. Geburtstag feiern.

"Ich habe versucht, gleichmäßig zu laufen. Das ging nicht lange gut. Siegen oder sterben - bei mir ging es in Richtung sterben", sagte Pechstein über ihre Vorstellung im Gangneung Oval: "Ich bin nicht Letzte geworden, da kann ich fast schon wieder happy sein. Ob Vierte, Fünfte oder Sechste ist scheißegal, Medaille oder gar nichts."

Mehr bei SPOX: Pechstein nur Achte auf ihrer Paradestrecke - Visser holt Gold | Ski Freestyle: Huskowa holt Gold für Weißrussland | Sensation im Slalom: Shiffrin ohne Medaille - Hansdotter siegt