Olympia 2018: #MYMOMENT: Wintersportler setzen Zeichen gegen Doping

Etwas mehr als 100 Tage vor dem Beginn der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang haben Sportler aus sieben Nationen ein Zeichen gegen Doping gesetzt. Im Rahmen der Kampagne #MYMOMENT berichten die Athleten von den Momenten, die ihnen durch gedopte Konkurrenten verwehrt wurden.

Etwas mehr als 100 Tage vor dem Beginn der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang haben Sportler aus sieben Nationen ein Zeichen gegen Doping gesetzt. Im Rahmen der Kampagne #MYMOMENT berichten die Athleten von den Momenten, die ihnen durch gedopte Konkurrenten verwehrt wurden.

"Unser Team wurde beim Weltcup in Annecy nachträglich wegen einer Sanktion der ursprünglichen Gewinner zum Sieger erklärt. Dieser Moment wurde mir durch Doping gestohlen", sagte der zweimalige Biathlon-Weltmeister Erik Lesser.

"Ich möchte nicht, dass Athleten aufgrund von Doping ihren Moment in Pyeongchang verlieren", sagte die fünfmalige Paralympics-Siegerin Anna Schaffelhuber. Zu den weiteren Athleten gehört unter anderem auch Skeleton-Olympiasiegerin Lizzy Yarnold aus Großbritannien.

Explizit genannt wurde die schwelende Problematik des russischen Dopingskandals nicht. Offen ist noch, ob russische Sportler an den Spielen in Pyeongchang teilnehmen dürfen. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat eine Entscheidung für Dezember angekündigt.

Jahrelanges Doping in Russland nachgewiesen

Zwei Berichte des unabhängigen Ermittlers Richard McLaren hatten Russland ein jahrelanges institutionalisiertes Dopingsystem nachgewiesen - auch noch während der Olympischen Winterspiele in Sotschi 2014.

"Es ist sehr beeindruckend, wenn Athleten aus sieben verschiedenen Ländern zusammenkommen und erklären, wie Doping die wichtigsten Momente im Sport bedroht", sagte die NADA-Vorsitzende Andrea Gotzmann. "In der Kampagne geht es darum, Olympioniken, Paralympics-Teilnehmer und alle anderen Athleten zu ermutigen, ihrer Stimme Gehör zu verschaffen.

Damit ihnen ihr Recht auf Chancengleichheit nicht verwehrt werden kann", ergänzte Nicole Sapstead, Chefin der britischen Anti-Doping-Agentur UKAD.

Mehr bei SPOX: Das sind die Highlights der Olympiasaison 2017/18 | Rebensburg fühlt sich gut vorbereitet | "Klima der Angst" - Skandale erschüttern den britischen Sport