Olympia 2018: IOC begrüßt Nordkoreas Startabsicht bei Olympia

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat die Ankündigung Nordkoreas begrüßt, an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) teilzunehmen. Nordkorea hatte am Dienstag erklärt, zu den Spielen im verfeindeten Süden eine hochrangige Delegation zu entsenden.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat die Ankündigung Nordkoreas begrüßt, an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) teilzunehmen. Nordkorea hatte am Dienstag erklärt, zu den Spielen im verfeindeten Süden eine hochrangige Delegation zu entsenden.

"Diese Vorschläge bedeuten im Sinne des Olympischen Geistes einen großen Schritt vorwärts", sagte IOC-Präsident Thomas Bach. Die nordkoreanische Gruppe soll aus Athleten, Vertretern des Nationalen Olympischen Komitees, Künstlern, einer Fangruppe, Beobachtern, einem Taekwondo-Demonstrationsteam und Journalisten bestehen, hieß es.

Das IOC werde nun Vorschläge des Nationalen Olympischen Komitees Nordkoreas bezüglich möglicher Teilnehmer und der Anzahl der Teilnehmer prüfen. Auch werde über die Auswahl von Hymne und Flagge diskutiert. Südkorea hatte angeregt, dass die verfeindeten Staaten bei Eröffnungs- und Abschlussfeier gemeinsam auftreten.

Das IOC werde die Diskussionen weiterhin konstruktiv führen, hieß es. Die Exekutive des IOC behalte sich die relevanten Entscheidungen vor.

Mehr bei SPOX: Friedensgipfel: Nordkorea will hochrangige Delegation zu Olympia schicken | Ein Monat vor Olympia: Korea-Friedensgipfel schürt Hoffnung | IOC-Mitglied: Nordkorea "wahrscheinlich" bei Winterspielen dabei