Olympia 2018: Bronze: Japans Curlerinnen holen erste Olympiamedaille

Die japanischen Curlerinnen haben bei den Winterspielen in Pyeongchang ihre erste olympische Medaille überhaupt gewonnen.

Die japanischen Curlerinnen haben bei den Winterspielen in Pyeongchang ihre erste olympische Medaille überhaupt gewonnen.

Das Team um Skip Satsuki Fujisawa setzte sich im Spiel um Platz drei vor rund 2000 Zuschauern gegen Europameister Großbritannien mit 5:3 durch.

Die Schottinnen um Skip Eve Muirhead verpassten damit ihre zweite Bronzemedaille nach Sotschi 2014. Die 27 Jahre alte Muirhead hatte es beim Stand von 3:4 mit dem letzten Stein der Partie selbst in der Hand, die Partie mit zwei gewonnenen Steinen noch für sich zu entscheiden. Allerdings beförderte sie ihren eigenen gut positionierten Stein aus dem Haus, das letzte End ging dadurch mit 1:0 an die Asiatinnen.

Zuvor war am Samstag Gold bei den Männern erstmals bei Olympia an die USA gegangen. Skip John Shuster führte sein Team im Finale zu einem überraschenden 10:7-Triumph über den Favoriten Schweden mit Skip Niklas Edin, der 2014 in Sotschi Bronze gewonnen hatte. Der dritte Platz war an die Schweiz gegangen.

Deutschland war erstmals seit der Wiederaufnahme des Curlingsports ins olympische Programm 1998 (Nagano) in keinem Wettbewerb vertreten.

Mehr bei SPOX: Eisschnelllauf: Südkoreaner Lee erster Sieger im Massenstart | Der Medaillenspiegel der Spiele in Pyeongchang | Olympia 2018: Claudia Pechstein 13. im Massenstart