Olympia 2018: ÖOC zieht großteils zufriedene Bilanz zu Olympia in Pyeongchang

Vor dem Schlusstag der XXIII. Olympischen Winterspiele in Pyeongchang zogen ÖOC-Präsident Karl Stoss und ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel ein erstes Resümee. Und das fällt großteils zufrieden aus.

Vor dem Schlusstag der XXIII. Olympischen Winterspiele in Pyeongchang zogen ÖOC-Präsident Karl Stoss und ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel ein erstes Resümee. Und das fällt großteils zufrieden aus.

Österreich hält vor dem Schlusstag bei 14 Medaillen - 5 x Gold, 3 x Silber, 6 x Bronze - und nimmt damit im Medaillenspiegel unter 93 Nationen den neunten Rang ein. Das ÖOC-Team liegt damit u.a. vor Gastgeber Südkorea (4/5/4/13), Japan (3/5/3/11), Italien (3/2/5/10), den olympischen Athleten Russlands/OAR (1/6/9/16), China (1/6/2/9) und Polen (1/0/1/2).

Unzufriedenheit mit Skispringern

"Wir haben mehr Goldmedaillen als in Sotschi gewonnen, kommen auch in der Gesamtrechnung aller Medaillen nahe an Sotschi heran. Wir sind wirklich zufrieden", betont ÖOC-Präsident Karl Stoss. "Nicht zufrieden können wir mit den Skispringern sein. Und der Kurs der Ski- und Snowboardcrosser bzw. das Reglement an sich sind kritikwürdig - so kann das sicher nicht weitergehen. Das muss man sich im Detail anschauen", ergänzt ÖOC-Vizepräsident Peter Schröcksnadel.

ÖOC-Chef de Mission Christoph Sieber meint: "Die Sportstätten waren allesamt sehr gut. Die Organisation hat reibungslos geklappt. Einziger Kritikpunkt: Die medizinische Notfallversorgung an den Wettkampfstätten war wie schon in Sotschi mangelhaft. Da muss es für Tokio und Peking eine Lösung geben!"

Sieben Mal Blech

Insgesamt erreichte Österreich bislang 48 Top-Zehn-Platzierungen (die Medaillen miteingerechnet). Nicht weniger als 7 Mal gab's statt Edelmetall mit Rang 4 nur "Blech".

Erfolgreichster Österreicher ist Marcel Hirscher mit 2 Goldmedaillen (Alpine Kombination, Riesenslalom). Ebenfalls 2 Medaillen eroberten: David Gleirscher (1 x Gold - Rodeln, Einsitzer, 1 x Bronze - Team-Bewerb), Katharina Gallhuber (1 x Silber - Alpiner Team-Bewerb, 1 x Bronze, Slalom), Michael Matt (1 x Silber - Alpiner Team-Bewerb, 1 x Bronze, Slalom), Peter Penz/Georg Fischler (1 x Silber - Rodeln, Doppelsitzer, 1 x Bronze - Team-Bewerb), Lukas Klapfer (2 x Bronze - Nordische Kombination, Normalschanze, 10 km; Team-Bewerb).

Hotspot Austria House

Das Austria House zählte bislang 12.000 Gäste. "Wir zählten einmal mehr zu den absoluten Hotspots, die Bilder unserer Medaillenfeiern und die Snow-Volleyball-Exhibition gingen um die Welt", zieht Peter Mennel eine mehr als zufriedene Bilanz.

An den 18 Tagen wurden insgesamt 28.800 Mahlzeiten - darunter 5.400 Kaiserschmarren, 3.600 Schnitzel, 3.000 Portionen Brettljausen, 1.200 Steaks serviert. 13.000 Liter Mineralwasser wurden verbraucht, 120.000 Stück Gebäck, 3 Tonnen Brot, 12.000 Stück Kuchen, 12.000 Stück Kornspitz und 6.000 Portionen Apfelstrudel produziert.

Mehr bei SPOX: Der Medaillenspiegel der Spiele in Pyeongchang | Hackl kritisiert Pläne für Frauen-Doppelsitzer in Peking 2022 | Skilanglauf: Niskanen triumphiert im "Marathon"