Olly Alexander: Years & Years musste eine Ein-Mann-Show werden

·Lesedauer: 1 Min.
Olly Alexander credit:Bang Showbiz
Olly Alexander credit:Bang Showbiz

Olly Alexander glaubt, dass es „unvermeidlich“ war, dass Years & Years ein Solo-Unternehmen wird.

Der 31-jährige Popstar ist nach den Abgängen von Mikey Goldsworthy, Emre Turkmen, Noel Leeman und Oliver Subria das einzige verbliebene Mitglied der Popgruppe. Heute ist der ‚It's A Sin‘-Darsteller sich sicher, dass es von vornherein so hatte kommen müssen. Er hat jetzt zugegeben, dass er von Anfang an das Sagen gehabt habe, weil die Band „nicht wirklich einen Sänger hatte“.

Er sagte: „Jede Trennung ist schwierig und ich denke, sie verlief so gut wie möglich bei uns. Sie hatten nicht wirklich einen Sänger. Und ich kam dazu und dachte: ‚Nein, ich bin der Sänger. Ich werde Songs schreiben.‘ Daran kann man also sehen, dass dieser Weg vielleicht unvermeidlich war.“

Die ‚Desire‘-Hitmacher wurden ursprünglich 2010 gegründet. 2013 hatten Noel und Oliver die Band verlassen, wobei Mikey und Emre letztes Jahr ausstiegen, drei Jahre nachdem sie ihr zweites Studioalbum ‚Palo Santo‘ veröffentlicht hatten. In einer Erklärung wurde danach angekündigt, dass Years & Years „als Soloprojekt“ mit Olly fortgesetzt werden würde. Der TV-Star hat darauf bestanden, dass getrennte Wege zu gehen am Ende das Beste gewesen sei. Im Gespräch mit dem ‚Saturday Magazine‘ des ‚Guardian‘ erklärte er: „Anfangs waren wir mehr oder weniger im selben Boot und versuchten, in die gleiche Richtung zu steuern – und dann waren wir es einfach nicht mehr. Es war definitiv das Beste für uns, getrennte Wege zu gehen, anstatt zu versuchen, es am Laufen zu halten.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.