Oliver Pocher positioniert sich gegen die AfD – doch nicht alle seine Fans finden das witzig

Oliver Pocher ist Comedian, Autor und Fernsehmoderator. Nun ist er auch politisch geworden. (Bild: Wenn)

Der Comedian Oliver Pocher postete auf Instagram ein Foto, auf dem er einen Flyer der rechtsextremen AfD in eine Mülltonne wirft. Dafür erntet er nun Respekt – aber auch viel Kritik.

Am Sonntag wurde der deutsche Bundestag gewählt. Die sozialen Netzwerke waren dementsprechend voll mit Posts, die sich auf die Wahl bezogen. Auch Comedian Oliver Pocher bezog zum Wahlergebnis Stellung. Er deutete auf einem Foto bei Instagram demonstrativ an, einen Flyer der AfD in einer Mülltonne zu entsorgen.

„Ich habe mich getraut und die offizielle Wahlurne der AfD benutzt!!“, schrieb er unter das Foto. Seine Fans dankten ihm diese politische Positionierung daraufhin mit allerlei Lob.

„Das hätten nur 13% mehr machen müssen“, schrieb ein User. Ein anderer wurde noch deutlicher: „Gute Einstellung, Herr Pocher. Allerdings haben leider genug Wähler die andere Wahlurne genommen.“

Doch nicht jeder von Pochers Followern teilt dessen Abneigung gegenüber der Partei am rechten Rand. Für einen User ist Pocher etwa ein „hetzender Systemling“ – ein Begriff, den AfD-Anhänger gebrauchen, um Wähler etablierter Parteien zu diffamieren. Und noch ein weiterer User kritisierte Pochers Positionierung. „Ist schon schwach, wo Du Dich für einspannen lässt“.

Die rechtsextreme AfD wurde am Sonntag mit 12,6 Prozent in den Deutschen Bundestag gewählt. Wir werden sehen, wie sich Pocher weiterhin politisch äußern wird.